Schönebeck (fna) l Nach dem wenig erfolgreichen Wochenende für die beiden Lok-Mannschaften dürften die Handballteams heute auf Wiedergutmachung brennen. Beiden Teams stehen Nachbarschafts-Duelle bevor. Während die Frauen ab 17.30 Uhr zuhause antreten, sind die Männer ab 15 Uhr im Jerichower Land gefordert.

Sachsen-Anh.-Liga, Frauen

Lok Schönebeck (4.) -

Dessau-Roßlau (5.)

Im Duell der Tabellennachbarn möchte der Gastgeber seine gute Ausgangposition gern behaupten. Zudem hat das Team von Trainer Dirk Schedlo aus dem Hinspiel (30:32) noch eine Rechnung offen, zu Pause lag das Team bereits mit 11:19 zurück. "Damals haben wir nur eine gute Halbzeit gespielt. Diesmal soll uns das über 60 Minuten gelingen." Nach dem desolaten Auftritt beim HSV Magdeburg (18:35) in der Vorwoche hatte das Team im Training Gas gegeben und möchte sich vor eigenem Publikum "so gut wie möglich präsentieren." Personell kann Schedlo aus dem Vollen schöpfen.

Verbandsliga

Güsener HC (3.) -

SG Lok Schönebeck (2.)

Die unnötige Niederlage gegen den FSV Magdeburg (25:27) hat Spuren hinterlassen, weil Lok den möglichen Sieg aufgrund einfacher Fehler selbst aus der Hand gegeben hat. "Wir haben über das Spiel diskutiert. Man hat gemerkt, dass sich die Jungs nicht wohl gefühlt haben", sagt Trainer Henning Stapf. Doch in den Trainingseinheiten unter der Woche arbeitete sich das Team den Frust aus den Köpfen. Die Beteiligung war aufgrund von Urlaub und Beruf zwar eher mager, aber "in kleinen Gruppen haben wir versucht, die Fehler auszumerzen. Die Jungs haben großen Willen gezeigt." Diesen wollen sie nun mit zum Güsener HC nehmen, der mit seinen beiden Haßbargen-Brüdern Kevin und Christian sowie gutem Positionsspiel auftrumpft, sodass Stapf hohe Aufmerksamkeit in der Abwehr fordert. Stefan Kazmierowski (erkrankt) und Thomas Meyer (Knie) sind angeschlagen, Kevin Krause befindet sich womöglich noch im Urlaub.