Die TSG Calbe (1.) möchte heute bei der SG Seehausen (12.) den elften Sieg in Folge einfahren, darf sich aber auf einen harten Kampf in der Sachsen-Anhalt-Liga einstellen.

Calbe/Seehausen l Die Gastgeber stehen nämlich mit dem Rücken an der Wand. Durch die 23:30-Niederlage haben sie auch das Rückspiel gegen die HSG Wolfen (Hinspiel: 26:27) und somit den direkten Vergleich verloren, sodass im Rennen um den Ligaverbleib jeder Punkt zählt, ein Überraschungscoup gegen den Tabellenführer gerade recht kommen würde. "Ich habe die gesamte Woche gewarnt, dass wir gewaltig aufpassen müssen", erklärt TSG-Trainer Peter Weiß. "Für Seehausen geht es um die Wurst. Wir dürfen uns keine Fehler erlauben, sonst werden wir ganz schnell zur Lachnummer."

Zudem ist Calbe personell dezimiert. Neben Mathias Walther, Daniel Bertram und Rony Barby (alle Beruf) fehlt auch Spielmacher René Hulha (Urlaub). Nun könnte den Saalestädtern zugute kommen, dass auch die jüngeren Spieler wie Lucas Marschall, Daniel Gieraths oder auch Rückraum-Shooter Ronny Krause so oft wie möglich Einsatzzeiten erhalten hatten. "Sie sollten genug Praxis haben. Nun kommt es auf sie an", nimmt Weiß seine Schützlinge in die Pflicht. Sie müssen sich auf Altmärker im Überlebenskampf einstellen. Da auch die Seehausener Reserve definitiv aus der 2. Nordliga absteigen muss und die Frauen in der Sachsen-Anhalt-Liga sich nach ihrem Abstieg aus der Mitteldeutschen Oberliga scheinbar im freien Fall befinden, wird die SGS alles daran setzen, dies bei den Männern zu verhindern. Allerdings wird die TSG die Punkte nicht freiwillig hergeben. Wohl eher wird sie versuchen, der SG Seehausen den Gnadenstoß zu versetzen.