Welsleben (nrc) l Seit mittlerweile zehn Jahren gehört Welsleben zu einem Ort der Nachwuchsförderung im Bereich Reiten. Jedes Jahr findet in der großen Halle der Pony-Förder-Cup des Landesverbandes Sachsen-Anhalt statt. Dieses Mal verzeichnete das zweite Turnier dieses Wettbewerbs 139 Starts. In der Reithalle und den angrenzenden Ställen tummelte sich zudem 204 Pferde.

Eine große Aufgabe, die "aber hervorragend gelöst wurde", wie Veranstalter Dietrich Horrmann zusammenfasste. "Ich danke allen Helfern." Sowohl Prüfungen im Springen als auch in der Dressur mussten organisiert und durchgeführt werden - ein ganzer Tag, der allein Reiter und Ross galt.

Der Gastgeber selbst trat allerdings nicht an, da es in Welsleben keine Ponyreiter gibt. "Wie der Name schon sagt, geht es bei diesem Wettbewerb ausschließlich darum, den Nachwuchs zu unterstützen", erklärte Horrmann. "Es dürfen nur Ponys starten. Außerdem liegt das Maximalalter für die Reiter bei 16 Jahren."

So wurde der Salzlandkreis durch Vereine aus Gnadau, Westeregeln und Förderstedt vertreten. Der Reit-und Fahrverein Westeregeln war, in Person von Pia Ackermann mit einem ersten, dritten und fünften Platz, dabei am erfolgreichsten. Die Starter aus Gnadau konnten sich dagegen nicht platzieren.

Insgesamt besteht der Cup aus vier Turnieren. In Welsleben findet der zweite Wettbewerb statt. Den Anfang bildet ein Wettkampf in Pietzbuhl bei Burg. Der dritte und vierte findet in Krumke bei Osterburg und in Gaensefurth statt.

Im Anschluss an den Pony-Cup gingen noch drei unabhängige Springwettbewerbe für große Pferde über die Bühne. Hier startete Horrmann selbst. Er trat in den Klassen A ** und L mit seinen beiden Hannoveranern "Carlotta" und "Dogan" an. Allerdings reichte es auch für den 54-Jährigen nicht für eine Platzierung. "Aber ich bin trotzdem mit meinen Ergebnissen zufrieden. Ich habe nicht die Zeit, so regelmäßig wie andere Starter zu trainieren. Daher war eine Platzierung im Mittelfeld schon in Ordnung."