Magdeburg/Schönebeck (grä/nrc) l Die Nachwuchs-Fußballer des Schönebecker SV hatten reichlich Grund zum Jubeln. So fuhren etwa die E-II-Junioren gegen Lok Aschersleben II einen 6:0-Kantersieg ein.

Kreisklasse, E-Junioren

Schönebecker SV -

B-W Eggersdorf 3:3 (0:1)

Auf schwer bespielbarem Platz ging Eggersdorf mit 1:0 in Führung. Der SSV versuchte in die Partie zu kommen, aber der Gast bestimmte das Spiel weiterhin und es blieb zur Pause beim 1:0. In Hälfte zwei wollte Schönebeck unbedingt den Ausgleich erzielen, öffnete sich so aber in der Defensive zu sehr und ermöglichte dem TSV zwei weitere Treffer.

Doch dann zeigten die Schönebecker ein ganz anderes Gesicht. Sie kämpften in allen Bereichen. Philipp Ackemann erzielte das 1:3. Das 2:3 und 3:3 fiel im Doppelpak durch Anthony Nell. Damit sicherte sich der SSV doch noch einen Punkt.

SSV I: Karl Hassel, Kistof Sopart, Lars Eichholz, Philipp Ackemann, Mika Boeck, Anthony Nell, Nils Zimmerling, Finn Boeck, N. Jahns

Stadtklasse, F-Junioren

Post SV Magdeburg II -

Schönebecker SV 4:6 (1:3)

Die Voraussetzungen waren für den SSV nicht optimal, da sich Stammtorhüter Claus Dawils das Schlüsselbein brach und Paul Müller krank fehlte. Doch der Gast überzeugte und ging durch Paul Rudi Bartaune zum 1:0 (3.) in Führung. In der fünften Minute wurde diese durch Philipp Schulze per Fernschuss auf 2:0 erhöht. Fast im Gegenzug erzielte der Post SV II den Anschluss. Schönebecks Quentin Marten erhöhte zur Halbzeit aber noch zum 3:1.

Auch in Hälfte zwei blieb der SSV bestimmend. Paul Rudi markierte nach gutem Pass von Lio Kühl das 4:1. Danach kam Magdeburg mehrmals mit gefährlichen Kontern vor das SSV-Tor und traf zum 2:4. Schönebeck riss sich in der Folge aber zusammen. Lio erzielte das 5:2 und Quentin das 6:2, indem er den Ball über den Torwart schlenzte.

Mit einer besseren Chancenverwertung hätten die Gäste noch höher gewinnen können. Die Trainer Uwe Vogt und Jeanette Schulze waren aber trotz der vier Gegentore zufrieden.

SSV: Max Neumann, Jason Alexander Kriebel, Friedrich Schulenburg, Jannis Schulz, Paul Rudi Bartaune, Lio Kühl, Quentin Marten, Philipp Schulze