Calbe (nrc) l Im Grunde könnte es für die Handballerinnen der TSG Calbe nicht besser laufen. Mit einem deutlichen 37:29-Erfolg in Schkopau im Rücken empfangen sie heute um 14:45 Uhr den Spitzenreiter der Sachsen-Anhalt-Liga, HSV Magdeburg, und "wir können eigentlich nur gewinnen", wie Co-Trainer Ralf Bertram einschätzt.

Allerdings ist es dann doch nicht so einfach. "Wir hatten uns sehr intensiv auf Schkopau vorbereitet und das hat sich ausgezahlt. Zudem war dieser Gegner mit uns auf Augen- höhe." Mit einer solchen Situation kann Calbe mit Magdeburg als Kontrahenten nicht rechnen. "Es wird ein sehr schnelles Spiel", weiß Bertram. "Der HSV ist ein ganz anderes Kaliber und wir müssen auch ehrlich zugeben, dass er uns technisch überlegen ist."

Aber ganz will die TSG den Kopf nicht in den Sand stecken. Denn die Magdeburgerinnen sind zwar ganz oben, aber dies alles andere als sicher. "Sie sind unter Zugzwang." Im Spitzenspiel der vergangenen Woche konnte der HSV zwar knapp mit 28:26 gegen Stadtkonkurrent FSV gewinnen, allerdings trennen beide Teams nur zwei Zähler.

Calbe spielt als Siebter dagegen völlig befreit auf. Personell muss die TSG dabei auf Kristin Sroka (Beruf) verzichten. Zudem sind Marie Zielke und Mandy Wenzel noch angeschlagen.