Irxleben (nrc) l Langsam wird es eng für den Schönebecker SV. Nach der unglücklichen 2:3 (1:0)-Niederlage beim SV Irxleben rückt der Keller der Fußball-Landesliga bedrohlich näher. Dass der SSV keine Punkte mit nach Hause nehmen konnte, war allerdings Pech. Und der Pechvogel war Sebastian Jakobs, denn er schenkte dem SVI in der Schlussminute der Nachspielzeit mit seinem Eigentor, das beim Versuch, den Ball zuklären, entstand, die drei Zähler.

"So etwas passiert im Fußball", sagte Schönebecks Trainer Michael Steffen, der die Verantwortung nicht allein auf Jakobs schieben wollte. "Die Jungs haben phasenweise gut gekämpft, wir hatten genug Möglichkeiten, diese Niederlage zu verhindern." Dabei startete der SSV gleich mit einer eindeutigen Ansage. Bereits nach fünf Minuten gingen die Gäste mit 1:0 in Führung. Nach einer Flanke von rechts setzte sich Steven Gondeck gegen Irxlebens Keeper im Eins-gegen-Eins durch und netzte per Kopf ein.

Im Anschluss verlief die Partie auf Augenhöhe, "allerdings hatte Irxleben eine Drangphase, in der auch das 1:1 hätte fallen können". Aber der SSV rettete die Führung in die Pause.

In Hälfte zwei glich Irxleben nach neun Minuten durch Maik Schulze zum 1:1 aus. Bis zehn Minuten vor dem Ende geschah dann erst einmal wenig. Dann fiel das 2:1 durch einen Sonntagsschuss von Michael Ulrich aus 20 Metern. Aber der SSV glich kurz darauf durch Kapitän David Kühn aus, der einen Pass von Enrico Palm verwertete. Damit hätte es einen Punkt gegeben - wäre da nicht das unglückliche Eigentor von Jakobs gewesen.

Schönebecker SV: Both - Werner (69. Stein), Kellermann, Kauczor (83. Lerche), Kühn, Bruchmüller, Bittersmann, Gondeck, Palm, Wagner, Jakobs

Tore: 0:1 Steven Gondeck (5.), 1:1 Maik Schulze (54.), 2:1 Michael Ulrich (80.), 2:2 David Kühn (87.), 3:2 Sebastian Jakobs (90.+3, ET); SR: Alexander Machui (Uchtspringe), ZS: 112