Salzlandkreis l 31 Tore in sieben Partien - der 18. Spieltag der Fußball-Salzlandliga stand im Zeichen der Offensive. Maßgeblich daran beteiligt waren Tim Pülicher und David Schmelzer vom VfB Neugattersleben, die zum 7:0-Kantersieg über den MTV Welsleben jeweils einen Dreierpack beisteuerten. Die beiden verdienten sich dementsprechend eine Nominierung durch Trainer Jens Merker für die "Salzlandelf des Tages".

Dritter Stürmer ist Michel Wichert vom BSV Eickendorf. Er musste zwar in der 86. Minute aufgrund seiner zweiten Gelben Karte vom Platz, allerdings "hätte die Aktion nicht geahndet werden dürfen", betonte Trainer Marco Schmoldt, der mit argen personellen Sorgen zu kämpfen hatte. Bis dahin hatte Wiechert sich aufgerieben, sorgte auch nach der Roten Karte gegen Pierre Bödecker auf der rechten Seite für viel Unruhe. "Von der Einstellung her waren alle super. Wir wissen, dass die Rückrunde für uns schwer wird. Aber wir stemmen uns trotzdem dagegen."

Die Punkte entführte der SV Rathmannsdorf, der zwar spielerisch keine Bäume ausgerissen, aber seine Chancen genutzt hatte. Vor allem die beiden Außen Chris Ingler und Sebastian Paetzold sorgten für viel Belebung und Unruhe in der BSV-Abwehr. "Sie haben zwischenzeitlich die Positionen getauscht und so für Verwirrung gesorgt", erklärte Trainer Frank Oehme. Und auch Alexander Bock trumpfte mit einem direkt verwandelten Freistoß zur 2:0-Führung auf.

Einen echten Bigpoint landete der SV Warthe Hakeborn. Beim 2:0-Erfolg über deSV Wolmirsleben stach unter anderem Andy Dzicher im linken Mittelfeld heraus. "Er hat kämpferisch und läuferisch überzeugt, gewann fast jeden Zweikampf", lobte Trainer Marcus Drößler.

Mit einer guten Teamleistung sprang für die TSG Calbe II ein klarer 5:1-Erfolg gegen Alsleben heraus. Christian Kober und Steffen Rudnick "sorgten für Alarm im Mittelfeld", freute sich Trainer Detlef Sobczak. Zudem ließ Thomas Dummer als rechter Verteidiger wenig zu.

Und auch beim 1. FSV Nienburg sorgte eine geschlossen gute Teamleistung für den 3:1-Erfolg beim SV Wacker Felgeleben. Garant für den Sieg war Torhüter Tobias Held, "der mit guten Aktionen den zweiten Gegentreffer verhinderte", betonte Trainer Kay Resch, der ihn stellvertretend für den guten Auftritt seiner Schützlinge nominierte.