Die Heimbilanz der TSG Calbe ist alles andere als berauschend - ebenso wie die momentane Form des Fußball-Landesligisten. Und nun kommt ausgerechnet der Zweite, VfB Germania Halberstadt II. Die Partie beginnt morgen um 15 Uhr.

Calbe l Aber den Kopf in den Sand zu stecken, gilt bei TSG-Trainer Torsten Brinkmann nicht. "Wir haben mit den Spielern unter der Woche gesprochen und gemeinsam versucht, die Ursachen für die fehlenden Leistungen in den Heimspielen zu finden", erklärt der Coach.

Denn selbst wenn man Außenseiter ist, will Calbe doch versuchen, den spielerischen Glanz, der vor der Winterpause ausgestrahlt wurde, zurückzugewinnen. Zumal mit Thomas Hellige ein weiterer Neuzugang spielberechtig ist. "Wir hoffen, dass durch Thomas, der jetzt sechs Monate nicht spielen durfte, die nötigen Emotionen aufkommen. Er brennt auf seine erste Partie."

Auswärts gelingt es den Saalestädtern, mit Einsatz und Leidenschaft auf dem Feld zu agieren. Daheim sah man davon bisher eher wenig. Dies wirkte sich besonders auf die Offensive aus. Das Thema Chancenverwertung hängt wie ein Damoklesschwert über der TSG. Nur siebenmal traf Calbe erst in der Rückrunde, davon fünfmal noch vor der Winterpause im ersten Spiel beim SV Förderstedt. Dem gegenüber stehen vier Gegentreffer, was immerhin ein Plus von drei bedeutet.

Aber eine stabile Defensive benötigt Calbe auch gegen die Randharzer aus Halberstadt. Insgesamt verbuchte der VfB Germania II schon 63 Tore auf seinem Konto, traf in der Rückrunde bisher 18-mal. Dem gegenüber steht nur ein Gegentreffer. Eine Quote, die für sich spricht. Die starke Offensive könnte aber auch ein Vorteil für Calbe sein. "Mit Heyrothsberge und Schönebeck hatten wir Gegner, die ziemlich tief standen. Halberstadt tut dies nicht. Vielleicht können wir so unsere Konterstärke besser ausspielen."

Brinkmann, der in der vergangenen Saison noch selbst an der Seitenlinie des VfB II stand, weiß um die Stärken und Schwächen der Randharzer. "Sie sind individuell sehr gut besetzt, allerdings fehlt es an Geschlossenheit, da Halberstadt immer wieder mit verändertem Kader auftreten muss. Wir müssen uns selbst überraschen lassen, mit welcher Mannschaft der Gegner morgen bei uns auflaufen wird."

Die Germania kann in der Tat nicht mit vollem Kader anreisen und muss unter anderem auf die Unterstützung durch ihre A-Junioren verzichten. Aber auch bei der TSG steht es personell nicht zum Besten.

Es fehlen: Sascha Bergholz (verletzt), August Schultz (fraglich) - Tobias Wanka (gesperrt); SR: Franz Unger (Zörbig), Hinspiel: 1:3

Bilder