Die Handballer der TSG Calbe haben mit einer guten Teamleistung den Landsberger HV mit 25:16 (13:6) bezwungen. Damit ist dem Sachsen-Anhalt-Ligsiten die Revanche für die 17:20-Niederlage im Hinspiel geglückt.

Calbe l Von Beginn an war der Wille bei den Gastgeber spürbar. "Sie wollten diese Scharte aus dem Hinspiel unbedingt wettmachen", erklärte Trainer Peter Weiß. Mit einer taktisch disziplinierten Vorstellung und einem starken Stefan Wiederhold zwischen den Pfosten, der die Gästeangreifer mit insgesamt 20 Paraden schier zur Verzweiflung brachte, erarbeitete sich die TSG bereits in der ersten Halbzeit einen komfortablen Vorsprung.

Der TSG-Trainer hatte zwischenzeitlich fast schon Mitleid mit den Landsbergern. "Sie mussten sich ihre Würfe hart erarbeiten, unsere 6-0-Deckung hat gut verschoben und zugepackt. Und was sie dann durchbekommen haben, hat `Wiedi` dann auch noch gehalten." In der ersten Hälfte warfen sie gleich neunmal daneben. Bezeichnend war die elfte Minute, als der LHV in einem Angriff gleich zweimal weit am Tor vorbei warf. Erst nach 17 Minuten gelang den Gästen der erste Treffer zum 1:7.

Landsberg versuchte es dann mit einem Torwartwechsel, der aber ohne Erfolg blieb Calbe blieb bestimmend, enteilte durch Christian Hübner zum 11:2 (24.) und 13:6 (30.), der jeweils den Ball aus zehn Metern ins gegnerische Tor wuchtete.

Nach der Pause wechselte die TSG munter durch. Lucas Marschall ersetzte den gut aufgelegten Maximilian Weiß als Linksaußen adäquat. Auch Ronny Krause, der für Felix Kralik auflief, hinterließ einen guten Eindruck. "Jeder hat geackert und gekämpft. Wir haben nichts anbrennen lassen." Beim ersten Zehn-Tore-Vorsprung (17:7, 38.) war die Partie entschieden.

Und dann erhielt Landsberg plötzlich Szenenapplaus - von den TSG-Fans. In der 58. Minute war Franz Schwara der erste Treffer eines Linksaußen gelungen. Er hatte zum 15:25 getroffen und war zuvor ebenso abgemeldet worden wie Sascha Nikisch auf rechts. Das hatte ihn wohl derart angespornt, dass er auch zum 16:25 traf. Genützt hatte es seinem Team allerdings schon lange nichts mehr.

TSG Calbe: Wiederhold - Barby, Krause (4/1), Gieraths, Hulha (2), Kaiser (1), Rätzel, Marschall (3), Weiß (3), Sowa (2), Kralik (5), Hübner (5)

Landsberger HV: Richter, Scheithauer - Weber, Bode (6/1), Schwara (2), Zander, Loth (4/2), Blechschmidt, Dresler (1), Volkmann (2), Pech, Nikisch (1)

Siebenmeter: Calbe 2/1 - Landsberg 5/3; Zeitstrafen: Calbe 5 - Landsberg 5