Gnadau (fna) l Man konnte sie förmlich rumpeln hören, die Steine, die den Gnadauern vom Herzen gefallen sein müssen. Mit dem 4:0 (3:0)-Erfolg über den SV Fortuna Magdeburg II feierten die Landesklasse-Kicker den ersten Sieg im Jahr 2015 und schöpften gleichzeitig neuen Mut im Rennen um den Ligaverbleib. Oder wie Trainer Sebastian Pape es ausdrückte: "Die Jungs waren erleichtert, dass sie abends ausgehen konnten, ohne erklären zu müssen, wie hoch sie denn diesmal verloren hatten."

Von Beginn an waren die Gnadau sehr präsent, störten die Gäste frühzeitig im Spielaufbau und schnürten die Magdeburger in deren Hälfte förmlich ein. "Wir waren von Anfang an vom Kopf her da. Wir haben unser Ding durchzogen und sind als Mannschaft aufgetreten."

Und tatsächlich war diese Geschlossenheit der große Trumpf gegenüber der Fortuna, die mehr mit sich selbst und den Unparteiischen beschäftigt war. Allen voran Martin Liebold, dem man die Unlust, in der Reserve auflaufen zu müssen, förmlich ansah. Er fiel in den 35 Minuten, in denen er auf dem Feld stand, vor allem durch ständige Provokationen und Foulspiele auf und wurde knapp vor einer Gelb-Roten Karte ausgewechselt. Sein Auftritt missfiel auch seinen Mitspielern, die ihn ständig zur Fairness ermahnen mussten.

Gnadau gelang es, sich nicht darauf einzulassen und stattdessen sein Pensum herunter zu spulen. Allen voran durch die beiden Stürmer Danny Wenzel und Marcus Rasche, dir für viel Unruhe sorgten und ein hohes Maß an Effektivität vorwiesen. Dem frühen 1:0 durch Wenzel ließ Rasche noch vor der Pause das 2:0 nach Hereingabe von Wenzel sowie das 3:0 per Elfmeter nach Foul an Wenzel folgen. Damit war die Partie entschieden, denn auch nach dem Wechsel bäumte sich Magdeburg nicht auf, Gnadau tat durch Rasche etwas für das Torverhältnis.

SG Gnadau: Bizuga - Rudloff (88. Ziegler), Paasch (75. Mohn), Bläsing, Hoffmann, Wenzel, Rasche, Glode, Könning, Steigleder (78. Ladebeck), Kühne

Tore: 1:0 Danny Wenzel (8.), 2:0, 3:0, 4:0 Marcus Rasche (21., 40. FE, 58.); SR: Christopher Bethke, ZS: 32