Gnadau (fna) l Bei der SG Gnadau hat man sich nur wenig Zeit gelassen, den ersten Sieg 2015 (4:0 über Fortuna Magdeburg II) zu genießen, der am vergangenen Wochenende eingefahren wurde. Schließlich warten mit der Partie bei Blau-Weiß Neuenhofe, die morgen um 15 Uhr angepfiffen wird, und den kommenden zwei Nachholspielen mittelfristig zwei ziemlich schwere Aufgaben in der Fußball-Landesklasse.

Ginge es nach Sebastian Pape, dem Trainer der "Fliederpark-Kicker", stünden nach der Begegnung am Ostermontag gegen Groß Santersleben neun Punkte mehr auf dem Konto. Dann wäre der aktuelle Tabellenletzte wieder in direkter Schlagdistanz zur Konkurrenz um den Ligaverbleib. Und Pape ist absolut optimistisch: "Wir wissen, was wir können und was wir machen müssen. Wir müssen genauso auftreten wie am vergangenen Wochenende gegen Fortuna. Wir müssen mit dem absoluten Siegeswillen ausgestattet sein."

Zudem hat das Team aus dem Hinspiel noch etwas gutzumachen. "Neuenhofe war damals ein neuer Gegner, wir wussten nicht, was auf uns zukommt. Das hat sich nun geändert. Ich bin guter Dinge, dass wir etwas Zählbares entführen können." Der angestrebte Erfolg in Neuenhofe, das vor der Saison aus der Staffel I in die Staffel II gewechselt ist, soll der zweite Baustein einer Mini-Serie sein, die bis zum Ostermontag ihre Fortsetzung finden und danach auch noch nicht zuende sein soll.

Es fehlen: Sven Nicolaus, Ronny Merker (beide langzeitverletzt); SR: Thomas Görges (Uetz), Bastian Lammers, Lukas Fischer; Hinspiel: 2:1