Es geht in die heiße Phase. Der TSV Kleinmühlingen/Zens (2.) hofft, durch die Vorverlegung des Rückspiels gegen den SV Fortuna Magdeburg II (10.) den entscheidenden Trumpf im Kampf um den Titel in der Fußball-Landesklasse zu haben. Gewinnt der TSV die Partie, die morgen um 15 Uhr in Magdeburg angepfiffen wird, kann er sich wieder vor Germania Olvenstedt auf Platz eins schieben.

Kleinmühlingen l Da der SV Germania in den nächsten zwei Wochen spielfrei hat, ist es die Chance für die Elf von Mario Katte, die entscheidenden drei Punkte einzufahren und Olvenstedt vielleicht sogar dauerhaft auf Abstand zu halten. "Es wäre psychologisch ungeheuer wichtig, wenn wir gegen Fortuna II gewinnen", betont der Coach.

Dass dies aber alles andere als einfach wird, ist dem Trainer nicht minder bewusst. "Wir wissen nicht, was uns morgen erwartet. Da Fortunas erste Mannschaft spielfrei hat, rechnen wir damit, dass sich die Reserve mit Akteuren aus der Landesliga verstärken wird."

Die Magdeburger belegen in der Landesklasse derzeit Platz zehn, haben aber nur einen Punkt Luft auf den ersten Nicht-Abstiegsrang. "Der Gegner steht mit Kampf um den Klassenerhalt und wird alles geben, um selbst drei Punkte zu holen."

Katte hat allerdings noch einen zweiten Grund, sich Sorgen zu machen. "Wir spielen auf Kunstrasen, das sind wir nicht gewöhnt." Die Voraussetzungen sind für den Tabellenzweiten also alles andere als optimal. Aber der TSV fährt dennoch nicht in die Landeshauptstadt, um Geschenke zu verteilen. "Es wird schwer, aber die Jungs sind entschlossen, zu gewinnen."

Dafür hat der Coach unter der Woche im Training auch gesorgt. Nachdem sich seine Schützlinge bei ihrem 2:0-Erfolg im vergangenen Spiel gegen Groß Santersleben nicht gerade mit Ruhm bekleckerten, "haben wir die Partie eingehend ausgewertet, die Mannschaft will mit einer anderen Einstellung in Magdeburg auftreten". Vieles blieb gegen Groß Santersleben Stückwerk, von Zusammenspiel war selten etwas zu sehen. Das soll sich gegen Fortunas Reserve nun deutlich ändern.

Kleinmühlingen zog das Rückspiel aber nicht nur aus strategischen Gründen vor. "Wir stehen auch noch im Salzlandpokal. Wenn wir die Partie im regulären Ligaplan später bestritten hätten, wäre den Jungs nur ein Tag Ruhe zwischen beiden Spielen geblieben. Wir wollen aber in beiden fit und mit 100 Prozent Leistung auftreten. Deshalb haben wir die Begegnung gegen Magdeburg vorgezogen", erklärt Katte.

Der TSV bestreitet das Halbfinale im Salzlandpokal am Freitag, 1. Mai, um 14 Uhr beim Egelener SV Germania (Salzlandliga).

Es fehlen: Guido Möbius, Denny Klepel, Christoph Irmscher (alle beruflich), Manuel Igel, Matthias Karg (beide verletzt); SR: Johannes Socha (Möringen), Hinspiel: 0:1