Auch wenn der Wind unangenehm pfeift und die Temperaturen nicht gerade zum Draußensein einladen - echte Fußballer schreckt das nicht ab. Und so ziehen sich die FF II-Junioren des Schönebecker SC auch bei einstelligen Werten das Trikot über und trainieren für die nächsten Partien dieser Saison. Heute geht es schließlich ins vereinsinterne Duell gegen die erste Mannschaft.

Schönebeck l Der Wille, auch bei Wind und Wetter zu trainieren, erfordert Disziplin. Dass seine elf Jungen, alle Jahrgang 2007, diese bereits so früh aufbringen, dafür sorgen ihre Trainer Manfred Arendt und Alfred Siebert. Wenn sie in die Pfeife blasen, sind die Nachwuchs-Fußballer still und warten auf den Beginn des Trainings.

Aber das Gespann muss sich nicht um alles persönlich kümmern. "Die Erwärmung übernehmen die Jungs auch schon allein", berichtet Arendt. An die Spitze stellt sich dabei Kapitän Eddie Siebert. Der achtjährige Mittelfeldspieler weiß seine Mannschaft zu motivieren. "Vor einem Spiel schwören wir uns mit unserem Schlachtruf `SSC` ein", erklärt Eddie.

Obwohl er an sich ein eher schüchterne Junge ist, "kann er sein Team in einer Partie gut mitreißen", lobt Arendt seinen Kapitän. Allerdings ist der Trainer immer vorsichtig mit Einzellob. "Fußball ist ein Mannschaftsport." Auch im Training übt er immer wieder das Zusammenspiel. "Bei mir gibt es keine Einzelkämpfer." Seine Schützlinge wissen das. "Das Team harmoniert miteinander und das Zusammenspiel gelingt schon gut."

Dass sich die Jungen untereinander schon gut absprechen können, liegt aber nicht nur am Training. "Es macht auch viel aus, dass diese Mannschaft schon in der G-Jugend zusammengespielt hat und zusammen in die F-Jugend gewechselt ist", erklärt Arendt. Die Mannschaft setzt sich aus Jungen aus Schönebeck, Förderstedt, Calbe und Biere zusammen. "Sie sind eine gute Truppe und ich würde sie gern in der gesamten F-Jugend betreuen", sagt der Coach. Denn noch dürfen die Nachwuchs-Kicker ein weiteres Jahr im F-Junioren-Bereich spielen.

In dieser Saison stand für die Mannschaft schon einiges auf dem Programm. Zunächst bestritt sie die Vorrunde im F-Junioren-Turnier Salzlandkreis. Dabei überzeugten die Elbestädter eindrucksvoll und fuhren zwei Erfolge ein. Der höchste war ein 13:0 gegen die TSG Calbe. Kapitän Eddie Siebert steuerte dazu vier Treffer bei. "Das Toreschießen macht mir am meisten Spaß", sagt der Achtjährige. Drei weitere Treffer kamen von Teamkollege Cedric Tromski, zwei von Tristan Marx sowie jeweils eines von Niklas Bartsch und Max Wichmann. "Das Toreschießen gelingt den Jungs schon ziemlich gut", lobt Arendt.

Die beiden weiteren Spiele gegen Calbe endeten ebenfalls zweistellig. 15:0 und 16:1 hieß es am Ende für den SSC II. Auch gegen das Team vom MTV Welsleben fuhren die Schönebecker Siege ein: 5:2, 7:1 und 5:1.

So gut es für den SSC II auf dem Rasen lief, so durchwachsen waren die Leistungen in der Halle. Belegte das Team noch Rang eins in der Vorrunde der Hallenkreismeisterschaft, wurde es am Ende nur Platz fünf in der Endrunde. "Wir treten allerdings auch oft gegen Mannschaften an, die aus dem älteren Jahrgang kommen. Da machen sich die körperlichen Unterschiede schon bemerkbar", sagt Arendt.

Nach der Hallenkreismeisterschaft ging es wieder auf den Rasen. Am vergangenen Sonntag absolvierte das Team ein Turnier in Staßfurt und trat gegen den gastgebenden SV 09 und die Spielgemeinschaft Einheit Bernburg/Askania Bernburg an. Hier kassierten die Jungen zwei Niederlagen (0:2 gegen Staßfurt, 1:3 gegen die SG). "Man kann nicht immer nur gewinnen. Verlieren gehört zum Sport dazu", weiß der Trainer. "Das muss man als Fußballer früh lernen."

Damit es aber auch wieder etwas zu Jubeln gibt, trainiert der SSC II intensiv, um sich gut auf das Duell gegen die eigene erste Mannschaft vorzubereiten. Die Partie beginnt heute ab 9.30 Uhr.

Die F II-Junioren des Schönebecker SC suchen noch fußballinteressierte Jungen des Jahrgangs 2007 für ihr Team. Das Training findet immer dienstags und donnerstags von 16 bis 18 Uhr im Station an der Magdeburger Straße statt. Trainer Manfred Arendt steht unter Telefon (0 39 28) 84 78 19 für Fragen zur Verfügung.

 

Bilder