Schönebeck (aka/fna) l Im Sportheim an der Barbarastraße richtete die Abteilung Schach des Schönebecker SV am vergangenen Wochenende die Bezirks-Einzelmeisterschaft aus. Den Titel sicherte sich Ralph Kahe (Rochade Magdeburg) mit einem halben Punkt Vorsprung vor der Schönebecker Titelhoffnung Michael Görgens.

Dem Elbestädter gelang ein makelloser Start ins Turnier mit drei Siegen aus den ersten drei Partien. In der vierten Runde traf er auf die Nummer eins der Setzliste, Michael Zeuner (Aufbau Elbe Magdeburg), der ebenfalls eine weiße Weste besaß und sich durchsetzte.

Somit kam es in der letzten Runde zu einem echten Finale, denn Michael Zeuner traf auf den an Zwei gesetzten Ralph Kahe, der einen halben Punkt weniger aufwies, nachdem er sich in der zweiten Runde von Joachim Breitfeld (TSG Calbe) in einem Remis getrennt hatte. Zeuner reichte ein Unentschieden für den Titel, Kahe musste gewinnen. Konsequenterweise lehnte er ein Remisangebot von Zeuner ab und überspielte seinen Gegner, sodass er sich als einziger ungeschlagener Teilnhemer verdient den Titel und damit die Qualifikation für die Landesmeisterschaft sicherte.

Michael Görgens feierte in der letzten Runde einen schnellen Sieg gegen Joachim Breitfeld und sicherte sich aufgrund der besseren Feinwertung den zweiten Platz vor dem punktgleichen Michael Zeuner und damit ebenfalls die Qualifikation für die Landesmeisterschaft. Undankbarer Vierter wurde Thomas Mühlen von der TSG Calbe mit ebenfalls starken vier Punkten, der durch eine Niederlage gegen Michael Görgens in der dritten Runde seine Titelambitionen begraben musste.

Joachim Breitfeld wurde mit drei Punkten Sechster und zudem als bester Senior des Turniers ausgezeichnet. Ein ebenso starkes Turnier spielte Reinhold Reimann vom gastgebenden SSV. Er musste im Turnier nur eine Niederlage - gegen Thomas Mühlen- einstecken und kam auf drei Punkte. Damit konnte er sich den Sonderpreis für den besten Spieler mit einer Deutschen Wertungszahl (DWZ) von unter 1700 sichern.

Mit insgesamt 28 Teilnehmern war das Turnier gut besucht. Neben dem Gastgeber mit acht Startern war auch der Burger SK mit vier Spielern stark vertreten.