Schönebeck (tob/nrc) l Nach der Niederlage in Ahlsdorf mussten die Damen des Schönebecker SV gegen den TTC Quedlinburg unbedingt gewinnen, um den Staffelsieg in der Tischtennis-Landesliga wie im Vorjahr zu erringen. Diesmal konnten die Elbestädterinnen auf ihre bewährte Formation, also auch auf die zuletzt fehlenden Ute Kohl und Roswitha Haubt, zurückgreifen. Der SSV sicherte sich mit einem überraschend deutlichen 8:2-Sieg erneut die Meisterschaft. Regina Kretschmar und die gut aufgelegte Roswitha Haubt waren mit je 2,5-Punkten die Garanten für den Erfolg, an dem aber letztlich alle Spielerinnen ihren Anteil hatten.

Allerdings waren die ersten fünf Partien äußerst umkämpft. Dies zeigte sich bereits in den Doppeln, die beide mit 3:2 an die Gastgeber gingen. In einem Geduldsspiel setzten sich die etwas sicherer agierenden Kohl und Haubt gegen die Gäste-Paarung Gudrun Lenhardt/Heidemarie Zenger ebenso durch wie Kretschmar und Britta Langhans. Das SSV-Duo bekam nach einer deutlichen 2:0-Satzführung Probleme und behauptete sich erst im Entscheidungssatz mit 11:8 gegen Bärbel Kleber/Martina Börner.

Kretschmar baute die Führung mit einem schwer erkämpften Fünf-Satz-Sieg über Zenger aus. Gegen deren Noppenbelag tat sich der SSV-Routinier schwer. Im Finaldurchgang fand sie zu größerer Konstanz und blieb mit 11:6 erfolgreich. Langhans verpasste es, vorentscheidend nachzulegen, als er den Auftaktsatz noch in der Verlängerung abgab. Zwar erspielte sich der SSV-Kapitän mit sicheren Aktionen und einigen entschlossenen Angriffen eine 2:1-Satzführung, doch Langhans ließ nach und unterlag Lehnhardt letztlich mit 2:3. Ähnlich verlief Kohls Partie. Nach knapp verlorenem Auftaktsatz beherrschte sie Börner in den beiden folgenden Abschnitten. Doch Kohl ließ ebenfalls nach, verlor mit 2:3.

Doch der SSV verstand den Weckruf und gestattete den Gästen keinen Gewinn mehr. Nicht unbedingt erwartet siegte Haubt gegen Quedlinburgs Kleber. Nach dem 1:1-Satzausgleich behielt die Schönebeckerin in vier Abschnitten die Oberhand, sodass der SSV nach der ersten Einzelserie die Zwei-Punkte-Führung behauptete.

Die zweite Runde brachte die schnelle Entscheidung für den SSV. Mit ihrem unterschiedlichen Schnitt brachte Kretschmar die TTC-Spitzenspielerin Lehnhardt aus dem Rhythmus und traf bei ihrem 3:0-Sieg auf wenig Widerstand. Auch Langhans steigerte sich deutlich und musste gegen Zenger bei ihrem Drei-Satz-Sieg lediglich im ersten Durchgang um den Erfolg bangen.

Auch Kohl hatte Kleber zumeist im Griff. Zwar musste sie den dritten Abschnitt abgeben, war aber im vierten Durchgang beim 11:6 wieder ungefährdet. Zum Abschluss musste Haubt noch einmal über die volle Distanz gehen, um Börner zu bezwingen. Nach gewonnenem Auftaktsatz tat sich die SSV-Spielerin gegen die Quedlinburgerin schwer und musste einen 1:2-Satzrückstand hinnehmen. Doch sie konnte ihre Fehlerquote minimieren und brachte einige Angriffe ins Ziel, sodass die beiden Abschlusssätze an die Gastgeberin gingen.

SSV: Kretschmar (2,5), Langhans (1,5), Kohl (1,5), Haubt (2,5)