Für einige Fußballer blieb über die Osterfeiertage kaum Zeit, um die Füße hochzulegen. Egeln und Hakeborn bestritten gleich zwei Partie in der Salzlandliga. Wolmirsleben und Rathmannsdorf standen ursprünglich auch vor der Doppelbelas-tung, ihr direktes Duell fiel jedoch aus.

Salzlandkreis (red) l Trotz des Doppelspieltages hat sich für die Mannschaften kaum etwas geändert. Winningen und Neugattersleben trennt im Kampf um Platz drei nur noch ein Punkt. Das Mittelfeld endet bei Platz sieben (Rathmannsdorf). Danach liegen die Teams bis zum Keller recht nah beieinander.

Egelner SV Germania -

Warthe Hakeborn 1:1 (0:0)

Nach vorsichtigem Beginn beider Teams fand der Gast seinen Faden. Durch Vorteile im Zweikampfverhalten und in den Laufduellen kam die Warthe-Elf häufig zu torgefährlichen Angriffen. Die ESV-Abwehr hatte mehrfach das Nachsehen. Doch die Gäste nutzten ihre deutlicheren Chancen nicht. Egeln hatte dabei oft das Glück auf seiner Seite. Dagegen lief im Vorwärtsgang wenig zusammen.

Nach der Pause änderte sich dieses Bild, denn der Gastgeber wirkte nun präsenter und es wurde nun eine Partie auf Augenhöhe. Aber zunächst hatte weiterhin Warthe die besseren Chancen. Als die Hakeborner Abwehr sich uneinig war, erzielte der ESV das Führungstor. Damit erlebte das Match eine spannende Schlussphase mit dem Warthe-Ausgleich sowie einem Pfostentreffer der Gäste. Die letzte Chance hatte der ESV durch Stefan König, aber sein Schuss wurde von der Linie gerettet. Da die Gäste ihre Chancen vor der Pause nicht nutzten, ging die Punkteteilung auch in Ordnung.

Tore: 1:0 Sebastian Michael (69.), 1:1 Norman Niemann (81.); SR: Rommel (Bernburg), ZS: 102

Egelner SV Germania -

Eintr. Winningen 3:0 (0:0)

Etwas überraschend, vor allem in der Höhe, gewann der Drittletzte sein Heimspiel gegen den Tabellendritten mit 3:0. Die erste Halbzeit verlief noch recht unspektakulär und ohne große Strafraumszenen. Das schnelle Führungstor des ESV nach der Pause tat der Partie gut. Vor allem beim Gastgeber, der nur wenige Minuten später zum 2:0 erhöhte, lief das Spiel nun besser. Nur weitere zwei Minuten später folgte mit der Gelb-Roten Karte für Ingo Krone der nächste Rückschlag für die Gäste. Diese rappelten sich aber noch einmal auf und erzeugten in Unterzahl bedeutend mehr Druck als zuvor mit elf Mann. "Unsere Abwehr hielt dem Druck der Gäste stand und zeigte eine kompakte Leistung. Große Chancen ließen wir nicht zu", freute sich ESV-Abteilungsleiter Claus Maseberg. Er konnte sogar noch das zweite Tor von Stefan König in der Nachspielzeit bejubeln. "Zum Schluss nutzten wir die freien Räume, die uns Winningen anbot, zum klaren Heimsieg."

Tore: 1:0 Stefan König (47.), 2:0 Sebastian Michael (55.), 3:0 Stefan König (90+1); Gelb-Rot: Ingo Krone (57./Winningen); SR: Norman Träger (Alsleben); ZS: 67

SV Rathmannsdorf -

Warthe Hakeborn 3:0 (2:0)

Der SVR legte los wie die Feuerwehr und hätte nach 25 Minuten höher als 2:0 führen können. Danach schaltete der Gastgeber einen Gang zurück. Das Spiel verlief in der Folge bis zur Pause recht ausgeglichen. Mit neuem Schwung aus der Kabine dominierte nun wieder der SVR, der trotz zahlreicher Chancen nur noch einmal durch seinen neuen Torjäger Chris Ingler zum 3:0 erhöhte. Unter anderem verhinderte die Querlatte einen weiteren Treffer für Rathmannsdorf durch Thomas Hauschild (80.).

Tore: 1:0 Chris Ingler (14.), 2:0 Alexander Bock (25.), 3:0 Chris Ingler (62.); SR: Torsten Meiners (Lok Aschersleben); ZS: 91

SV Wolmirsleben -

TSG Calbe II 3:1 (1:0)

Es war ein offener Schlagabtausch. Christian Scholz - mit drei Toren Matchwinner - erzielte das 1:0. Nach der Pause drückte aber erst einmal die TSG-Reserve, die auch schnell durch Marcel Würlich ausglich. "Wir waren wohl noch gedanklich in der Kabine", kritisierte Karl-Heinz Ulrich, stellvertretender Abteilungsleiter des SVW. Der Treffer weckte den Gastgeber unsanft, was aber wieder zu einem offenen Schlagabtausch führte. Jeder hätte in dieser Phase des Spiels in Führung gehen können. Jedoch war es Scholz vorbehalten, erneut einen schönen Spielzug des SVW zum 2:1 abzuschließen. Calbe II pochte auf den Ausgleich. Wolmirsleben hielt aber dagegen. Erst nach dem dritten Treffer von Scholz resignierten die Gäste etwas, die weiter zu Chancen kamen, aber nicht mehr so an eine Wende glaubten. Dass es nicht noch einmal brenzlig wurde, hatte der SVW seinem starken Keeper Andreas Heller zu verdanken.

Tore: 1:0 Christian Scholz (31.), 1:1 Marcel Würlich (47.), 2:1, 3:1 Christian Scholz (62., 73.); SR: Peter Engelhardt (Hakeborn); ZS: 44

SV Rathmannsdorf -

SV Wolmirsleben

ausgefallen

Der Sportplatz wurde gesperrt.