Gegen den Absteiger aus der Landesklasse hatte der MTV Welsleben, Schlusslicht der Fußball-Salzlandliga, schlechte Karten. Die personell stark angeschlagene Mannschaft von Frank Tellge musste sich Rot-Weiß Alsleben am Ende mit 1:5 (0:3) geschlagen geben.

Welsleben l Vier Stammspieler fehlten dem MTV bei diesem wichtigen Spiel um Punkte für den Klassenerhalt. "Mit unserem derzeit dünnen Kader war allerdings kaum ein Sieg möglich", erklärte Tellge nach der Partie. Unterstützung erhielt der MTV von Marcel Röseler, einem Alt-Herren-Spieler. "Er hat sich gut eingebracht und wir bedanken uns für seine Unterstützung", sagte der Trainer. Trotz der Niederlage hatte er Lob für seine Elf übrig. "Angesichts der Personallage ziehe ich den Hut vor den Jungs." Jeder Welslebener musste über 90 Minuten gehen, da kein Auswechselspieler zur Verfügung stand.

Aber auch die Gäste aus Alsleben hatten kaum Reserven und lediglich einen Ersatzmann auf der Bank. Dennoch waren die Rot-Weißen dem MTV vor allem in zwei Belangen deutlich überlegen: Zweikampfverhalten und Passspiel. Während beim MTV viel mit langen Bällen gearbeitete wurde, fand Alsleben immer wieder über drei oder vier Stationen im Mittelfeld den Weg vor das gegnerische Tor.

Das 1:0 fiel durch eine solche Situation. In letzter Instanz gewann Alslebens Kapitän Tim Gadkowsky einen Zweikampf im Welslebener Strafraum und brachte seine Farben in Führung. Er sollte in dieser Partie noch drei weitere Male jubeln dürfen.

So überzeugend die Gäste auch im Mittelfeld und der Offensive agierten, so schlecht sahen sie auch einige Male in der Abwehr aus - wie etwa beim 1:3. Ein fataler Fehlpass landete genau bei MTV-Kapitän Marcel Rohde, der sich nicht zweimal bitten ließ. "Wir hätten allerdings noch klären können, haben dies aber versäumt", haderte Alslebens Co-Trainer Bernd Herrmann.

Insgesamt war er allerdings mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. "Es war ein Pflichtsieg. Aber wir konnten trotzdem zeigen, dass wir uns im Vergleich zur Hinrunde gefangen haben."

Tellge blieb trotz der Niederlage ebenfalls optimistisch. "Gegen Egeln stehen uns wieder mehr Leute zur Verfügung. Dann werden wir noch einmal angreifen." Ein besonderes Lob verdiente sich MTV-Keeper Norman Reinhold. "Er war in diesem Spiel überragend."

MTV Welsleben: Reinhold - Röseler, Schünemann, Otto, Wallborn, Lehmann, Busch, Rohde, Harnack, Schulz, Becker

Rot-Weiß Alsleben: Baldauf - Köhler, Leschinger, Hora, Gadkowsky, Andrusak, Vavra, Reckrühm, Reimann (50. Lichtenfeld), Mattner, Henning

Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Tim Gadkowsky (26., 31., 45.), 1:3 Marcel Rohde (47.); 1:4 Tomas Vavra (76.), 1:5 Tim Gadkowsky (88.); SR: Maximilian Peter Müller (Seeland); ZS: 38; Gelb-Rot: Lukas Becker (83., Welsleben)