Halle (wma/nrc) l Mit der Bronzemedaille kehrten die U 20-Volleyballerinnen des SV Pädagogik Schönebeck von den Landesmeisterschaften aus Halle zurück. Für das Sechserturnier hatten sich neben dem SVP die Gastgeber USV Halle I und II, Ballenstedt, Halberstadt und der USC Magdeburg qualifiziert.

Schönebeck siegte im ersten Spiel gegen Martineum Halberstadt mit 2:0 (22, 18) und wies danach Fortuna Ballenstedt in die Schranken. Allerdings ging es in dieser Partie beim 2:1 (-22, 16,14)-Erfolg wesentlich enger zu. Die Vorharzer gewannen den ersten Durchgang knapp. Pädagogik konterte jedoch im zweiten Satz Im Entscheidungssatz setzte sich der SVP dann mit nur zwei Punkten Vorsprung durch.

Als Staffelsieger traf Pädagogik dann auf den USV Halle II, den Zweiten der anderen Vorrundengruppe. Zunächst lief wenig zusammen. Die Konsequenz: Halle ging mit 25:18 in Führung. Nach taktischen Umstellungen gewann der SVP den zweiten Satz (25:19), musste das Spiel aber nach einer deutlichen Niederlage im dritten Abschnitt abgeben. Da Halle I das andere Halbfinale gewann, bekam es Pädagogik im Duell um Bronze erneut mit Ballenstedt zu tun.

SVP lässt sich nicht aus der Ruhe bringen

Auch wenn sich nach der Niederlage gegen Halle II Enttäuschung breit gemacht hatte, fing sich das Team recht schnell wieder. Es wurde dennoch erneut eine "enge Kiste". So hieß es am Ende 2:1 (20, -25, 7) für Schönebeck. Landesmeister wurde der USV Halle I.

Schönebeck tritt Ende April in Cottbus bei den Regionalmeisterschaften an. Bei diesem Turnier geht es um die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft. In Anbetracht der Konkurrenz aus Berlin und Brandenburg tritt der SVP als krasser Außenseiter an, da einige der dort startenden Teams mit zahlreichen Nationalspielerinnen gespickt sind.