Kaum ist die Osterpause vorbei, steht den Fußballern des Schönebecker SV gleich eine schwere Aufgabe bevor. Morgen empfangen sie ab 15 Uhr den Fünften der Landesliga, TuS Schwarz-Weiß Bismark. Im Hinspiel kassierte der SSV eine 0:6-Niederlage.

Schönebeck l Zu diesem Zeitpunkt steckten die Schönebecker allerdings in einer vereinsinternen Krise, die nun überwunden ist. Das weiß auch der Gegner. Trotzdem gibt sich Bismarks Trainer Dirk Grempler kämpferisch. "Wir wollen uns die Punkte, die wir zum Beispiel beim 2:2 daheim gegen Förderstedt vergeben haben, wiederholen."

Dies gelang den Bismarkern im Hinspiel nur bedingt. Der SSV hielt in der ersten Halbzeit gut dagegen und konnte ein 0:0 in die Kabine mitnehmen. Das Debakel begann erst in der zweiten Hälfte, als es den Altmärkern gelang, sechs Treffer zu erzielen.

Ein solches Ergebnis will und muss Schönebeck verhindern. Denn inzwischen befindet sich der SSV auf dem zwölften Tabellenplatz und hat nur noch einen Zähler Vorsprung auf einen Abstiegsrang. Da hilft es dem Team, dass es im Kampf um drei wichtige Punkte auf eine fast volle Bank setzen kann. Wie der Verein auf seiner Internetseite mitteilte, kehrt Mathias Braunert "nach auskurierter Verletzung in den Kader zurück".

Es fehlen: Marc Kasper (gesperrt) - Christoph Garbau, Tobias Rogge (fraglich, beide angeschlagen) SR: Christian Wesemann (Quenstedt); Hinspiel: 0:6