Tangermünde (chj) l Mit einem Auswärtssieg im "Sechs-Punkte-Spiel" beim FSV Saxonia Tangermünde wollten sich die Fußballer des Schönebecker SV auf die Nicht-Abstiegs-Ränge der Landesliga katapultieren. Doch aus diesem Vorhaben wurde nichts. Die Gäste unterlagen mit 1:3 (0:1) und müssen weiter um den Klassenerhalt bangen. Die Niederlage mit zwei Toren Unterschied klang jedoch deutlicher als der Verlauf tatsächlich war.

"Entweder oder", beschrieb Schönebecks Trainer Michael Steffen die druckvolle Schlussphase seiner Mannschaft. Sie lag mit 1:2 hinten und pochte auf den Ausgleich. "Dadurch mussten wir hinten voll aufmachen." Es kam, wie es kommen musste - Tangermünde konterte, traf zum 3:1-Endstand und fuhr damit wichtige Punkte ein, denn auch Saxonia ist noch längst nicht durch.

Doch die Gäste hätten es gar nicht zu dieser "Alles-oder-Nichts-Situation" kommen lassen müssen. Sie setzten anfangs auf Konter. "Wir waren in Lauerstellung, was uns auch recht gut gelungen ist", erklärte der Coach. Doch Saxonia ging wider des Verlaufs in Führung. "Der Gegner hatte eine Chance und erzielte ein Tor", fasste Steffen Hälfte eins zusammen.

Diese Kaltschnäuzigkeit hätte der SSV benötigt. Denn nach taktischen Umstellungen hatte er das Spiel im Griff, erzielte in einer Druckphase durch Steven Gondeck den Ausgleich. Doch postwendend legte der FSV nach. Davon unbeeindruckt kreierten die Gäste "Chancen über Chancen", wurden dafür jedoch nicht belohnt. Einen Vorwurf richtete Steffen nicht an seine Schützlinge. "Die Spieler haben sich reingekniet."

Tore: 1:0 Martin Doerjer (40.), 1:1 Steven Gondeck (52.), 2:1 Erik Teege (52.). 3:1 Christopher Meißner (90.+3.); SR: Sven Schottenhamel (Arendsee); ZS: 169