Calbe (fna) l Gunnar Lehmann und Peter Weiß wären gut beraten, heute Abend nicht in ihren besten Sachen in der Heger-Sporthalle zu erscheinen. Bei letzten Meistertitel der TSG Calbe vor zwei Jahren nämlich, musste der Abteilungsleiter die Färbung seines Kopfes in blau-weiß hinnehmen. Zudem gab es diverse Sektduschen. Und so vermutet auch Trainer Peter Weiß, dass seine Schützlinge, die ja bereits als Landesmeister feststehen, nach der Partie gegen den HBC Wittenberg (Anwurf: 17 Uhr, Heger-Sporthalle) "irgendetwas geplant haben". Ob nun im edlen Zwirn oder im abgetragenen Shirt: "Man kann es sowieso nicht verhindern. Wir werden es nehmen wie es kommt."

Es erscheint schwierig, den Fokus auf die Partie zu legen, denn zuvor werden auch die Jugendmannschaften der TSG geehrt und die Trophäe für die Landesmeisterschaft von Jens Engel, Geschäftsführer des HVSA, überreicht.

Zudem war die Vorbereitung alles andere als optimal. Mit Mathias Walther, Daniel Bertram, Felix Kralik, Daniel Gieraths und Niclas Kaiser sind gleich fünf Spieler zu den Deutschen Polizei-Meisterschaften gefahren. Allein schon vor der Teilnahme von fünf Calbenser "muss man den Hut ziehen", betont Weiß. "Darauf kann man stolz sein." Dass sie auch noch gesund und mit der Bronzemedaille zurückgekehrt sind, setzt dem Ganzen noch die Krone auf.

Unter der Woche, als die Einheiten teilweise mit nur sechs Spielern abgehalten wurden, "hat man gemerkt, dass sie Spannung nicht mehr so da ist"; beschreibt Weiß. "Aber daraus kann man niemandem einen Vorwurf machen."

Motivation schöpft Calbe nun aus zwei Dingen: In der Rückrunde weiter unbezwungen bleiben und nach der Wittenberg-Partie nicht nur den Titel, sondern einen weiteren Sieg mit den Fans feiern. Wie gut die gemeinsame Party am Ende die Kleidungsstücke von Gunnar Lehmann und Peter Weiß vertragen, wird sich herausstellen.

 

Bilder