Für die Nachwuchs-Handballer der SG Lok Schönebeck stand am vergangenen Wochenende ein großes Ereignis auf dem Plan. Der Verein richtete sein erstes Familienfest für die jüngsten Sportler aus. Zu Gast waren die Thüringer "Handballwiesel" von der TSG Ruhla.

Schönebeck (rkn/svi/nrc) l Die Aufregung war schon im Vorfeld bei den Kindern und Offiziellen zu spüren. "Es war besonders schön zu sehen, wie sich die kleinen `Handballwiesel` sofort unter die Bambinis mischten und wie unkompliziert die Kinder miteinander umgingen", freuten sich sowohl die Hauptorganisatorin und Trainerin der Lok-Bambinis, Susi Virkus, als auch Heike Gössel, Coach der TSG Ruhla. Die beiden Trainerinnen sind Schwestern.

Nach einer kurzen Begrüßung und Erwärmung konnten die Spiele beginnen. Die Gruppen wurden bunt aus Bambinis und "Wieseln" zusammengestellt. In einer abschließenden Station warfen die Kinder auf das Tor. Dort stand Nicole Krause, Spielerin von Loks erster Frauenmannschaft. Sie musste sich schon anstrengen, wenn sie einen Ball halten wollte.

Beim anschließenden Tauziehen hatten die Kinder gegenüber den Offiziellen eindeutig die Nase vorn. "Es war einfach klasse, wie zwei Vereine, die sich vorher noch nicht begegnet waren, miteinander kämpften", sagte Virkus. Am Nachmittag fand eine imaginäre Staffelübergabe zwischen den beiden Vereinen statt. Am Ende gab es für alle Kinder eine Medaille und Urkunde. Die Gäste aus Ruhla überreichten den Bambinis zudem noch einen großen Pokal. Der Höhepunkt war am Ende das Auflaufen beim Derby der Frauen zwischen der SG Lok und der TSG Calbe.

"So etwas zu organisieren, geht natürlich nicht ohne Hilfe", betonte Virkus. "Ich möchte mich daher in erster Linie bei Martina Liebau und Heike Wehemeyer von den ÖSA-Versicherungen sowie Chris Heider von der Heider MG bedanken, die dafür sorgten, dass alle Kinder ein Erinnerungs-Shirt bekamen. Steffi und Andreas Stoye überreichten allen einen Turnbeutel. Weiterhin gilt mein Dank dem Getränkehandel und Partyservice von Dirk Schedlo sowie der Geschäftsführerin der IRS GbR, Ilona Schulz, für die schnelle Bedruckung der T-Shirts. Auch bei Elke Krause vom Eiscafé Venezia und bei Mirko Auersch möchte ich mich bedanken, der den Kindern die eine oder andere Kugel spendierte."

Zudem galt der Dank von Trainerin und Betreuerinnen Virkus, Christine Broßat und Nicole Withand der Dank an Detlef Spangenberg, Inhaber des Kiosk in der Franz-Vollbring-Halle und den Eltern der Schönebecker Bambinis. Mit großem Engagement organisieren sie die Verpflegung.

Virkus freut sich schon auf das nächstes Jahr "denn dann machen wir uns auf den Weg, um einen genauso schönen Tag in Ruhla zu verbringen."

Bezirksliga, mJE

Lok Schönebeck -

Langenweddingen 14:16

Vom Tabellenstand waren die Schönebecker nicht favorisiert. Davon war in der Partie aber wenig zu sehen. In der Abwehr zeigte Lok dem Gast seine Grenzen auf. Schnelles Festmachen und Attackieren des ballführenden Spielers brachten den SVL zum verzweifeln. Hinzu kam ein an diesem Tag sehr gut aufgelegter Paul Ole Franke, der im Tor hielt, was zu halten war. So blieben die Gastgeber in der ersten Halbzeit immer vorn und erarbeiteten sich eine sehr gute 9:4-Halbzeitführung.

Die zweite Hälfte begann zunächst wie die erste aufgehört hatte, doch langsam kämpfte sich der SVL wieder heran. Drei Minuten vor Schluss gelang es ihm, zum 14:14 auszugleichen. Lok haderten allerdings auch mit den Entscheidungen des Unparteiischen, zudem machte sich das laufintensive Spiel bemerkbar. So konnte der Gast am Ende mit 16:14 als Sieger von der Platte gehen.

Lok Schönebeck: Paul Ole Franke - Ole Mehr (7), Oliver Wilke, Vincent Hauff, Andreas Rettke (1), Timo Borcherdingen (3), Pascal Hensel (1), Luca Stoye (2), Noah Elias Fischer