Den Titel hatte die TSG Calbe schon in der Tasche. Nun haben die Handballer aber noch ein anderes Ziel erreicht. Mit dem 30:19 (14:9)-Erfolg beim HSV Haldensleben blieben sie in der Rückrunde der Sachsen-Anhalt-Liga verlustpunktfrei. Bester Werfer der Saalestädter war Christian Hübner mit acht Toren.

Haldensleben l Aber nicht an jedem ging die letzte Partie spurlos vorbei. Noch in der ersten Halbzeit musste Mathias Walter die Segel streichen. Er stieß so hart mit einem Haldenslebener zusammen, dass er sich am Knie verletzte und nicht weiterspielen konnte. Wie TSG-Trainer Peter Weiß berichtete, ist Walther nun in Untersuchung. "Wir hoffen, dass es nichts Ernstes ist."

Spielerisch ließ Calbe in seiner letzten Partie nichts anbrennen und ging von Anfang an ein hohes Tempo. "Die Jungs haben so gespielt, als sei noch nichts entschieden und wir wären noch mitten in der Saison", lobte Weiß. Besondere Anerkennung verdiente sich Torhüter Stefan Wiederhold. "Er hatte insgesamt 26 Paraden im Spiel und hat vier Siebenmeter gehalten - wirklich beachtlich."

Mit Wiederhold als starkem Rückhalt im Tor und einer sauberen Deckungsarbeit erlaubten es die Saalestädter dem Gastgeber nicht, auf mehr als drei Tore heranzukommen. "Unser Ziel war es, mit schnellem Spiel über die Mitte das Geschehen zu bestimmen", erklärte der Trainer. "Diese Vorgabe haben die Jungs gut umgesetzt."

Vielleicht setzten sie es sogar zu gut um. Denn wenn der Coach etwas zu meckern hatte, dann waren es "die Versuche aus unmöglichen Positionen. Die Mannschaft wollte wohl besonders spektakuläre Treffer erzielen und fing an zu `zaubern`." Dadurch wurden Tore verschenkt. Weiß mahnte zur Konzentration. Seine Worte zeigten Wirkung. Calbe blieb auch in der zweiten Hälfte weiterhin vorn. Dies lag allerdings auch daran, dass die Haldenslebener dem hohen Tempo der Partie zunehmend Tribut zollen mussten. Dadurch konnte die TSG ihren Vorsprung schließlich von drei auf fünf und schließlich bis zum 30:19-Endstand kontinuierlich auf elf Treffer erhöhen. "Wir sind in der Rückrunde verlustpunktfrei geblieben. Das war noch ein kleiner Bonus zum Meistertitel", freute sich Weiß.

In der kommenden Saison geht es nun wieder in die Mitteldeutsche Oberliga, wo unter anderem das große Derby mit dem HV-Rot-Weiss Staßfurt wartet. Bevor es soweit ist, trainiert die TSG noch regulär weiter. Am Sonnabend, 30. Mai, steht noch das jährliche großes Abschlussturnier in der HegerSporthalle auf dem Programm. Beginn ist um 14 Uhr.

HSV Haldensleben: Domann, Wolke - Möritz (3), Hilliger(2), Teßmann, Kruse (2), Bierhals, Wurzel, Mucheyer, Fister (2), Stolze (1), Tysack (2), Krüger (4), Wille (2)

TSG Calbe: Wiederhold - Walter, Barby (2), Krause (3/2), Gieraths (1), Hulha (5), Kaiser (6), Rätzel, Weiß (3), Kralik (2), Hübner (8)

Siebenmeter: Haldensleben 5/1 - Calbe 2/2, Zeitstrafen: Haldensleben 5 - Calbe 5

Bilder