Schönebeck (nrc) l Noch in der vergangenen Woche konnte der Schönebecker SV aufatmen. Nach dem 1:1-Unentschieden in Wernigerode gab man die Rote Laterne der Fußball-Landesliga an den SV Förderstedt ab. Aber die Freude war nur von kurzer Dauer. Der SSV unterlag am Wochenende dem Magdeburger SV Börde mit 0:1 (0:0) und ist nun wieder Schlusslicht der Liga.

"Die Niederlage war bitter", resümierte SSV-Trainer Michael Steffen. "Wenn wir unsere Chancen, vor allem in der ersten Halbzeit, besser genutzt hätten, dann wäre auch durchaus ein Sieg möglich gewesen."

Der SSV trat zunächst offensiv sehr gut auf, hatte durch Steven Gondeck und Enrico Palm zwei Großchancen. Der MSV wirkte dagegen recht verschlafen und die Abwehr der Gäste hatte immer wieder zu tun, vor allem auf der linken Seite.

"Wir hatten uns vorgenommen, den Druck auch in der zweiten Hälfte aufrecht zu erhalten", erklärte Steffen. Allerdings gelang dies nicht mehr. Der Grund dafür war die fehlende Zuordnung auf dem Platz. "Das hat sich streckenweise durch allen Mannschaftsbereichen zogen." Hinzu kamen individuelle Fehler, die diese Situation noch verschärften. Die Magdeburger bestraften dies schließlich. In der 69. Minute fiel der 1:0-Siegtreffer durch Benjamin Lohse. "Dabei standen wir zu teilnahmslos in der Abwehr", haderte Steffen. "Dadurch war es dem Gegner möglich, den Ball genau in die Schnittstelle zu spielen." Dies setzte sich auch in der Folgezeit fort. "Dadurch konnte der Gegner mehr Akzente setzen."

Schönebeck versuchte, den Ausgleich zu erzielen, stellte das System offensiver um und wechselte von einer Fünfer- auf eine Dreier-Kette. Aber der Ausgleichstreffer wollte nicht fallen. Insgesamt "waren wir aber mit dem MSV auf Augenhöhe. Aber wenn du unten drin stehst, dann fehlt dir auch das Glück."

Die drei verschenkten Punkte bedeuten für den SSV aber nicht nur den letzten Tabellenplatz. "Es wird nun auch immer schwerer, noch die Klasse zu halten", weiß der Coach. "Wir haben noch fünf Spiele vor uns und diese müssen wir gewinnen, wenn wir in der Landesliga bleiben wollen."

Derzeit liegt der SSV punktgleich (22) mit dem SV Irxleben. Wenn die Konkurrenz auf den letzten drei Plätzen mitspielt, dann würde den Elbestädtern bereits ein Erfolg in der nächsten Partie beim Kreveser SV (8.) genügen, um die Abstiegsränge zuverlassen. Dies wird allerdings eine schwere Aufgabe, ebenso wie das übrige Restprogramm mit Förderstedt (Freitag, 22. Mai, 18.30 Uhr), Germania Halberstadt II (Sonnabend, 6. Juni, 15 Uhr) und SV Stahl Thale (Sonnabend, 13. Juni, 15 Uhr).

Schönebecker SV: Pingel - Schmutzler, Kellermann, Kauczor (73. Stein), Kühn, Dudziak, Bruchmüller, Gondeck, Correa Gea (46. Kasper), Palm, Wagner

Magdeburger SV Börde: R. Leonhardt - M. Sommer, Scheinhardt, Zoll, Lohse, Wolff (56. L. Saphija), M. Leonhardt, J. Saphija, Prosovsky (70. S. Sommer), Berlin (76. Schuller), Heitmann

Tore: 0:1 Benjamin Lohse (69.), SR: Frank Schinke (Bernburg), ZS: 43