Nicht nur aus ganz Sachsen-Anhalt, sondern sogar aus ganz Deutschland reisten Leichtathletik-Vereine zur Bahneröffnung des Schönebecker SC. Die Elbestädter hatten alle Hände voll zu tun, die verschiedenen Wettkämpfe und Siegerehrungen gut über die Bühne zu bringen. Doch es gelang ihnen - und besonders gern wurden die Urkunden verteilt, wenn die eigenen Sportler auf dem Treppchen standen.

Schönebeck l Zum Beispiel Norbert Hasselberg: Der Schönebecker sicherte sich im Kugelstoßen gleich zweimal einen Platz auf dem Podium. Und das, obwohl ihn eigentlich noch eine Verletzung in der Leistengegend plagt. "Deshalb bin ich auch noch nicht an meinem Optimum." Hasselberg war dennoch mit seinen Ergebnissen zufrieden. Er erzielte eine Weite von 12,30 Metern - Platz zwei in der Altersklasse M 50. "Das war mein bester Wurf", schätzte er ein. "Allerdings habe ich da auch ein Ziehen gespürt. Beim Kugelstoßen geht auch viel über die Beine, denn man muss sich gut abdrücken können."

Der Nachwuchs überzeugt im Weitsprung

Die guten Platzierungen von Hasselberg sprechen für ein Leistungsgewicht im Bereich der Senioren. "Aber auch unser Nachwuchs hat sich sehr verbessert", lobte SSC-Abteilungsleiter Dirk Braune. Vor allem bei den Acht- bis Elfjährigen wurden viele Podestplätze erreicht. "Unsere Stärke liegt derzeit im Sprung und im Ballwurf", erläuterte Braune. Beweise dafür waren etwa der erste Platz von Lucy Marie Döring (Weitsprung W 10) und der dritte Rang von Lena-Sophie Reimer (Weitsprung W 8).

Im Erwachsenen- und Jugend-Bereich bestimmte einmal mehr Claudia Schüßler das Geschehen. Sie gewann sowohl die 100 als auch die 200 Meter. Damit der Nachwuchs auch in Zukunft gute Leistungen erbringt, geht es nun erst einmal in ein Trainingslager in den Schwarzwald.

Der Abteilungsleiter konnte also insgesamt sehr zufrieden sein. "Auch die Organisation lief hervorragend ab." Braune hatte ein paar Bedenken aufgrund der Bahn. "Die meisten Teilnehmer wissen um ihren Zustand, dennoch gab es ein paar Stellen, bei denen ich mir wirklich nicht sicher war." Es verletzte sich allerdings niemand. "Darüber war ich wirklich froh."

Bahnrenovierung schränkt das Training ein

Die Bahn wird seit heute erneuert. "Zum einen freuen wir uns natürlich sehr darüber. Zum anderen schränkt dies allerdings auch unseren Trainingsbetrieb stark ein." Vor allem im Bereich Sprint und Hürdenlauf kann nicht optimal trainiert werden. "Gerade im Bereich des Hürdenlaufs gibt es bei uns allerdings noch etwas Nachholbedarf. Das liegt aber eben an den Trainingsbedingungen und zum anderen auch daran, dass viele unserer Athleten aufgrund von Verletzungen oder Krankheit noch nicht fit oder bei 100 Prozent sind." Die Beteiligung bei der Bahneröffnung war dementsprechend gering.

Bis zu den Bezirksmeisterschaften der U 13 und 14 am Sonnabend, 13. Juni, sollen die Bahn und die Leistungen der Schönebecker verbessert werden. Braune konnte sich aber schon einmal vorab über Letztere ein gutes Bild machen. "Auch dazu dient unsere Bahneröffnung."

Einen besonderen Dank sprach der Abteilungsleiter allen Helfern aus. "Ohne deren langjähriges und kurzfristiges Mitwirken wäre die Veranstaltung nicht so großartig abgelaufen." Braune freute sichvor allem über die Unterstützung einiger Eltern, die "trotz des Jugendweihe-Wochenendes bei den Wettbewerben halfen."

Bilder