Gnadau (nrc) l Gegen ersatzgeschwächte Gäste retteten die "Fliederpark-Kicker" der SG Gnadau ein 2:2 (2:0)-Unentschieden. Damit dürften die Hoffnungen auf den Klassenerhalt in der Fußball-Landesklasse für die SGG allerdings endgültig gestorben sein.

Die Gnadauer starteten zunächst gut und übten viel Druck auf das gegnerische Tor aus. Groß Santersleben hielt dagegen, allerdings leisteten sich die Gäste grobe Schnitzer in der Abwehr. Diese bestrafte Gnadau schließlich mit der 1:0-Führung durch Kapitän Michael Rudloff (26.).

Davon beflügelt wollten die Gastgeber nun unbedingt nachsetzen. Die "Santos" versuchten dies mit allen Mitteln zu verhindern, was schließlich zu einem Foul an Rudloff führte. Es gab Elfmeter für Gnadau. Dieser wurde souverän von Martin Kühne (29.) verwandelt und die "Fliederpark-Kicker" konnten mit einer beruhigenden 2:0-Führung in die Pause gehen. Dies freute vor allem SGG-Coach Sebastian Pape, der pünktlich zum Spiel aus dem Krankenhaus entlassen wurde und seine Mannschaft an der Seitenlinie unterstützen konnte.

In der zweiten Halbzeit schienen die Gastgeber mental allerdings in der Kabine geblieben zu sein. Nun waren es die "Santos", die viel Druck auf das Tor von Julian Kerzel ausübten. Doch genau in dieser Phase schlug die Stunde des Gnadauer Torwarts. Gleich drei starke Paraden hintereinander hielten die SGG im Spiel. "Wir haben uns dann zunehmend auf die Abwehrarbeit beschränkt", erklärte Gnadaus Abteilungsleiter Lutz Feickert. "Aber diese war wirklich sehr gut. Julian hat uns den Punkt gerettet und Denny Wenzel hat sie Defensive hervorragend organisiert."

In den letzten 20 Minuten ließen dann allerdings die Kräfte der Gastgeber nach. Groß Santersleben witterte nun seine Chance und nutzte sie. Zunächst erzielte Maik Fartak den 1:2-Anschlusstreffer (73.). Gut zehn Minuten später fiel dann der 2:2-Ausgleich durch Norman Moß. "Die Mannschaft hat sich trotz des Rückstandes nicht aufgegeben und eine tolle Moral bewiesen", lobte "Santos"-Trainer Fritz Ledderboge seine Elf. Auch Feickert sprach dem Gegner Anerkennung aus. "Das haben die Jungs schon gut gelöst."

Lange Zeit, um auszuruhen, bleibt der SG Gnadau allerdings nicht. Am Mittwoch steht bereits das nächste Punktspiel an. Um 18.30 Uhr empfängt die SGG TuS Magdeburg-Neustadt. Ursprünglich sollte die Partie morgen um 15 Uhr stattfinden, doch Gnadau "konnte für diesen Termin keine spielfähige Mannschaft stellen", wie Feickert mitteilte.

Gnadau: Kerzel - F. Feickert, Kade, Wenzel, Bauer, Kühne, Glode (40. Ziegler), Bläsing, Ladebeck (68. Bizuga), Rudloff, Frauendorf

Tore: 1:0 Michael Rudloff (26.), 2:0 Martin Kühne (29., FE), 2:1 Maik Fartak (73.), 2:2 Norman Moß (81.); SR: Hendrik Strackeljan (Magdeburg)