Westeregeln (ttr). Mit einem recht mageren 21:16 (10:6)-Pflichtsieg bei Wacker Westeregeln verbesserten sich die Bezirksliga-Handballerinnen der TSG Calbe II auf Tabellenplatz sechs. Die über weite Strecken zerfahrene Partie war vor allem von den sehr langen Angriffsphasen der Gastgeberinnen geprägt. Dadurch fiel es den Saalestädterinnen offensichtlich schwer, zum eigenen Tempo zu finden und Druck auf die gegnerische Deckung aufzubauen. Dies gelang in den ersten 20 Minuten ausschließlich über den linken Flügel, wo Josephin Wurbs gemeinsam mit Juliane Hofmann agierte und beim 7:5 die erste höhere Führung für ihr Team herstellte.

Wenig überzeugend war erneut die Abwehrleistung. Zwar präsentierten sich die TSG-Damen spürbar geschlossener als in den vorherigen Spielen, doch eklatante Lücken im Mittelblock luden den Gegner immer wieder zum Wurfversuch ein. Der verzweifelte allerdings zusehends an Calbes Torfrau Nadine Dorau, die einen Ball nach dem anderen herausfischte und ihre Mannschaft über die anfängliche Torflaute rettete.

Nach dem Wechsel verpasste Calbe II einmal mehr die Chance, sich entscheidend abzusetzen, ließ den Gegner aber zumindest nicht wieder aufschließen. Obwohl das Ergebnis dies nicht ausdrückt, kämpften die Saalestädterinnen unermüdlich miteinander bis zum Schluss, wobei in der zweiten Hälfte vor allem Kerstin Golinsky mit ihren fünf Treffern Akzente setzte.

TSG Calbe II: Dorau, Wißgott – Andriovsky (1), Golinsky (5), Hoffmann (4), Hofmann (2), Jura, Lange, Meier (1), Rust (2), Schmidt, Wurbs (6)