Aschersleben. Kathrin Gutsch wird sich am Sonn-abend richtig geärgert haben. Die Torhüterin des Mitteldeutschen Handball-Oberligisten TSG Cabe zeigte im Derby beim HC Salzland 06 eine starke Leistung, hielt insgesamt 18 Würfe auf ihren Kasten, doch die Gäste unterlagen mit 21:24 (13:13). Das lag vor allem an der hohen Fehlerquote, 27 Ballverluste produzierten sie insgesamt.

Dabei begann Calbe richtig gut in dieser überaus nervös geführten Partie. Mit 3:0 lag es vorn und hatte sogar Chancen, diese Führung auszubauen. Die super Defensivarbeit, zunächst in einer offensiven 6-0, später auch mit einer 5-1 mit Christiane Wilke auf Deckungsspitze, sorgte für mehrere Ballgewinne, doch im Konterverhalten offenbarte die TSG Schwächen, warf Pässe ins Aus, beging einen Schrittfehler oder ein Stürmerfoul, trotz zweifacher Überzahl. So blieb der HCS zunächst in Schlagdistanz und glich wenig später zum 11:11 durch Anne Pätzold aus.

Dieser knappe Spielstand war zunächst glücklich für den Gastgeber, der seinerseits 23 Ballverluste zu Buche stehen hatte. Doch nach dem Wechsel nutzte er die Fehler der TSG besser, münzte die Ballgewinne in eine 16:13 und wenig später in eine 20:15-Führung um. "Wir haben einfach zu viele Chancen liegenlassen", haderte Frank Falke, der Trainer. Da verkürzten seine Schützlinge nochmal zum 20:17 und hatten zwei Möglichkeiten, den Anschlusstreffer zu erzielen, doch dann warfen sie "den Ball einfach wieder weg".

Natürlich war die offensive 6-0-Deckung der Gastgeber bekannt. An dieser bissen sich bereits der MTV Marienberg oder zuletzt der SV Union Halle-Neustadt II die Zähne aus. Deshalb konnte wenig Torgefahr aus dem Rückraum kommen. "Wir haben nicht die großen Spielerinnen, um einfach über den Block zu werfen", erklärte Falke, doch auch "das Anstoßen von Außen war nicht konsequent genug", ärgerte sich der Coach. Auch die Anspiele an den Kreis wurden gut verhindert. "Wir wussten um die Stärke von Christiane Wilke", sagte André Hein, der HCS-Coach. So konnte Calbe die Partie nicht mehr drehen und unterlag.

"Wir sind noch nicht so weit, um solche Spiele zu gewinnen", relativierte Falke den Entwicklungsprozess seiner TSG. "Wir werden das Spiel so schnell wie möglich abhaken, dann einfach normal weitertrainieren und uns auf das nächste Spiel konzentrieren." Die Gegner heißen in zwei Wochen zunächst Altenburg und sieben Tage später TSV Niederndodeleben.

HC Salzland 06: Tarchewska, Schöne – Ruthe (3), Pätzold (3), Bloch, Fiedler, Kramer (8/2), Günther (1), Geipel, Jäger (1), Reinl (2), Ziegler (1), Sacher (5), Stein

TSG Calbe: Gutsch, Bartl – Sauer (2), Clausing (2), Rust, Wolke (2), Bily (3), Wilke (2), Schreiber, Sroka (1), Wenzel, Musche (5), Hüls (4/3)

Siebenmeter: HC Salzland 06 4/2 – TSG Calbe 3/3; Zeitstrafen: HC Salzland 06 8 – TSG Calbe 5; Rot: Stefanie Hüls (3x2 Minuten, 56:26) -TSG Calbe-