Calbe (mnd). Betretene Mienen prägten bereits eine Viertelstunde vor dem Abpfiff das Bild auf der Calbenser Bank. Die TSG lief da bereits einem hohen Rückstand hinterher. Dieser blieb auch bis zum Schluss bestehen. Der Mitteldeutsche Handball-Oberligist verlor zuhaus gegen den SV Aufbau Altenburg mit 21:29 (10:14).

Um eine Lanze für die Calbenserinnen zu brechen: Gekämpft haben sie bis zum Abpfiff. Beispielsweise durch Christiane Wilke, die sich nach dem Ball warf und so einen Konter verhinderte, oder Torhüterin Melanie Richter, die frisch eingewechselt einen Siebenmeter plus Nachwurf parierte. Allein es krankte im Angriff. Am schier übermächtigen Mittelblock der Thüringer um Marie Luttkus und Carolin Konrad war kein Vorbeikommen. Was die TSG auch tat, wen Trainer Frank Falke auf die Aufbaupositionen beorderte, in den meisten Fällen war an den beiden gut 1,90 Meter großen Spielerinnen Endstation. Die Calbenserinnen vermochten es zu selten, in die Lücken zu stoßen, agierten zumeist wenig druckvoll, spielten quer, verloren die Bälle. Zudem fehlte einfach die Durchschlagskraft aus der zweite Reihe. Die hatte Altenburg in Franziska Holz. Dank der Aufbau-Mitte-Spielerin enteilten die Gäste nach der 14:10-Halbzeitführung zum 18:10 - die Vorentscheidung.

Calbe musste sich weiterhin jeden Treffer hart erarbeiten, während die Gäste wiederholt durch einlaufende Außen zum Erfolg kamen. "Es sagt niemand die Einläufer an", stellte die erstmals eingesetzte Franziska Sprotte fest. Am Ende verlor die TSG mit 21:29.

TSG Calbe: Richter, Gutsch, Bartl - Sauer, Sprotte (1), Rust, Wolke (5), Bily (4), Wilke (3), Schreiber (2), Sroka, Wenzel, Musche (1), Hüls (5)

Altenburg: Wippich, Zwaara, Keller - Dietrich (3), Friedrich (4), Holz (5), Große (3), Lingk (6), Birnstock, Luttkus (1), Konrad (3), Ritter, Jannachk

Strafwürfe: TSG 7/7 - Altenburg 7/5; Zeitstrafen: TSG 3 - Altenburg 7