Die Tischtennis-Spielerinnen des Schönebecker SV wollten an heimischen Tischen gegen den Kreisrivalen TTC "Glück Auf" Staßfurt den letzten Strohhalm ergreifen und mit einem Sieg gegen den Favoriten Hoffnung auf den Klassenerhalt in der Verbandsliga schöpfen. Doch sie mussten sich chancenlos mit 2:8 geschlagen geben.

Schönebeck (tob). Lediglich Regina Kretschmar bot den Gästen Paroli. Sie gestaltete ihr Einzel gegen Petra Linow siegreich und blieb im Doppel mit ihrer Tochter Britta Langhans erfolgreich. Dies langte jedoch nicht gegen die ausgeglichener besetzten Staßfurterinnen, so dass der Abstieg näher rückt.

Zunächst brachten Kretschmar/Langhans ihr Doppel in vier Sätzen durch und ihre Farben in Führung. Nach verlorenem ersten Abschnitt fanden sie zur Sicherheit in ihren Aktionen und beherrschten Medau/Windirsch. Wenig Chancen hatten Ute Kohl und Simone Collin, deren spielerische Mittel nicht ausreichten, um der angriffstarken Ines Mai sowie der sicher agierenden Petra Linow Paroli zu bieten - 0:3.

Zu Beginn der ersten Einzel gelang Kretschmar mit einem deutlichen 3:0 die nochmalige Führung für den SSV. Mit ihren zahlreichen beidseitigen Attacken durchbrach sie das Schupfspiel Linows. Doch dies war nur ein Strohfeuer, denn den Gastgeberinnen gelang kein Punktgewinn mehr. Langhans schlug sich mit einigen Kontern gegen die Linkshänderin Ines Mai ordentlich und musste sich im ersten Abschnitt lediglich mit 9:11 geschlagen geben. Doch im weiteren Verlauf konnte Mai ihre gute Vorhand immer besser ins Spiel bringen, so dass ihr Drei-Satz-Sieg letztendlich ungefährdet war.

Kohl hatte mit dem Belag von Christine Medau Probleme - 0:3. Simone Collin konnte die angriffsstärkere Luisa Windirsch trotz aller Bemühungen nicht stoppen, so dass sie ebenfalls in drei Sätzen den Tisch als klare Verliererin verließ.

Nach der zweiten Einzelrunde war dann schnell Schluss, denn alle vier Partien gingen an die Gäste. Langhans konnte Linow nicht knacken, denn ihre Angriffe fanden zu selten das Ziel - 1:3. Dagegen schien Kohl gegen Windirsch bei einer 2:0-Satzführung auf dem Weg zum dritten Punkt zu sein. Doch Windirsch stellte sich besser auf das Spiel der Elbestädterin ein - 2:3.

Schönebecker SV: Kretschmar (1,5), Langhans (0,5), Kohl, Collin

Staßfurt: Windirsch (2), Medau (2), Mai (2,5), Linow (1,5)

 

Bilder