Calbe (khu). Die TSG Calbe verbuchte gegen die abstiegsbedrohte Eintracht aus Tangerhütte Saisonpunkt Nummer acht in der Schach-Landesliga. Tangerhütte ist damit dem rettenden Ufer ein Stück näher, nachdem sowohl Stendal als auch Quedlinburg unterlagen.

Die Gäste waren dem Sieg näher als die TSG. Tangerhütte war erstmals in dieser Saison in Bestbesetzung, Calbe dagegen ohne Dr. Georg Hamm. Für ihn rückte Lars Saretzki ins Team. Seine Partie war die erste, die im Remis endete. Nach einer Abtauschserie war ein absolut ausgeglichenes Endspiel entstanden. Nicht viel später folgte Remis Nummer zwei durch Joachim Breitfeld, der beide Türme abtauschte, so dass der kleine Stellungsvorteil für den Gästespieler, der isolierte Mittelbauer keine entscheidende Rolle mehr spielte und Remis vereinbart wurde. Thomas Mühlen schien dann schon auf der Siegerstraße, nachdem er einen undurchdachten Springerausflug seines Gegners bestrafte. Der Verlust der eingeschlossenen Figur war nur unter Verlust von zwei Bauern zu verhindern. Gleichwohl war die Stellung nicht einfach zu spielen, der Altmärker bekam Gegenchancen.

Unterdessen erzielten die Gäste die Führung, als Erik Wandsleb eine Figur geben musste, um das drohende Matt zu verhindern. Der Spitzenspieler der Gäste drängte angesichts des Zwischenstandes mächtig, fand aber in Hartmut Backe einen stets präsenten Gegner, der alles parierte. Das Remisangebot des Calbensers schlug er mehrfach aus, spielte weiter auf Sieg. Nach Zwischenschach gewann Backe dann einen Bauern und verwertete den Vorteil. Die Gäste gingen erneut in Führung, als Ralf Dahlke einen wichtigen Zentralbauern verlor, so dass der Gästespieler entscheidenden Vorteil bekam. Doch Alfred Weigelt glich postwendend aus. Karl-Heinz Ulrich hatte mit den weißen Steinen ungewohnte Probleme gegen den russischen Aufbau. Beide investierten viel Zeit in die Stellung. Kurz vor der Zeitkontrolle Glück für den Calbenser, als der Gästespieler einen Bauerngewinn übersah. So hielt Ulrich die Stellung geschlossen. Mittlerweile hatte Mühlen die Qualität gegen den starken schwarzen Läufer gegeben, so dass die Stellung trotz der beiden zentralisierten Springer Mühlens unklar war. So einigten sich Mühlen und Ulrich Remis mit ihren Gegenübern, womit der 4:4 Endstand hergestellt war.

Calbe I: Backe (1), Ulrich (0,5), Breitfeld (0,5), Mühlen (0,5), Dahlke, Wandsleb, Weigelt (1), Saretzki (0,5)

Stendal - Roch. Magdeburg III3:5 Quedlinburg - A. Magdeb. II3,5:4,5 Roch. Magdeburg II - Burg4,5:3,5 TSG Calbe - Tangerhütte4,0:4,0 USC Magd. II - Aschersleben5,5:2,5

Tabelle 1. USC Magdeburg II33,511: 3 2. Aufbau Magdeburg II30,511: 3 3. Lok Aschersleben29,59: 5 4. Burger SC29,58: 6 5. TSG Calbe28,58: 6 6. Roch. Magdeburg II28,08: 6 7. Roch. Magdeburg III28,07: 7 8. Eintracht Tangerhütte24,54:10 9. TSG Quedlinburg25,52:12 10. Stendaler SK19,52:12

Die zweite Mannschaft der TSG unterlag in der Bezirksliga Süd-Ost zwar nicht unerwartet, aber am Ende deutlich mit 1:5 bei Spitzenreiter Aufbau Bernburg II. Dabei hatte es zunächst nach einer Überraschung ausgesehen. Hannes Krausholz sicherte ein Remis. Es schien sich eine Überraschung anzubahnen, als sowohl Klaus Krausholz (zwei Bauern) als auch Steffen Sacher (Läufer) Materialvorteil erzielten. Dafür verlor Christian Krausholz die Qualität und musste hart ums Remis kämpfen. Die übrigen Partien standen zu dem Zeitpunkt ausgeglichen. Doch fehlte dann die nötige Konzentration. Sowohl Klaus Krausholz als auch Steffen Sacher vergaben den Vorteil und verloren. Auch Thomas Wieske stellte sich zusehends schlechter und verlor ebenso wie Christian Krausholz. Allein Frank Brock sorgte mit seinem Remis noch für etwas Ergebniskosmetik.

Calbe II: K. Krausholz, H. Krausholz (0,5), Chr. Krausholz, Brock (0,5), Sacher, Wieske