Atzendorf/Magdeburg (sam). Für die Landesklasse-Fußballer der ZLG Atzendorf geht es gegenwärtig nur in kleinen Schritten vorwärts. So fuhren die Schützlinge von Bernhard Knoll aus dem Trainergspann mit Steffen Grohe nach zwei Niederlagen am vergangenen Wochenende gegen den Magdeburger SV Börde II einen Teilerfolg (1:1) ein. So lautet auch das Minimalziel für morgen, wenn die Atzendorfer um 15 Uhr beim SV Arminia Magdeburg antreten.

Knoll blickt aufgrund des leichten Aufwärtstrends optimistisch auf diese Partie, zumal es auch noch gegen einen direkten Kontrahenten geht. "Das Wichtigste ist, dass wir gegen diese Mannschaften nicht verlieren." Die Magdeburger stehen mit 14 Punkten auf einem Abstiegsplatz und sehnen sich, wie auch die ZLG, seit vier Monaten nach einem vollen Erfolg. Dieser könnte sich für die Atzendorfer vielleicht morgen erfüllen, wenn da nicht der ungewohnte Kunstrasenplatz und die personell angespannte Situation wären. "Das ist ein Hartplatz mit viel Sand, darauf ist es einfach unangenehm zu spielen", meinte Knoll, der zudem erneut improvisieren muss. So stehen ihm Tobias Sura (krank), Sven Wolter (Arbeit) und Danny Reuscher (verletzt) nicht zur Verfügung. Der Einsatz von Stefan Rock ist noch fraglich. Bei Christian Rock wird es nach seiner Verletzung noch nicht für 90 Minuten reichen.