Calbe (mnd). Die Wochen der Wahrheit brechen unweigerlich an für die Handballerinnen der TSG Calbe. Nach zuletzt sieben sieglosen Spielen befinden sie sich mehr denn je im Abstiegskampf. Deshalb wünscht sich Trainer Frank Falke, dass seine Mannschaft die dafür benötigten Tugenden in die Waagschale wirft, zumal es gegen einen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt geht. Anpfiff der Partie in der Mitteldeutschen Oberliga gegen den TSV Niederndodeleben ist heute um 15.30 Uhr.

"Ich hoffe, der äußerste Tiefpunkt ist durchschritten", sagt Falke vor dem wichtigen Heimspiel, in dem er die benötigte Trendwende herbeisehnt. Dafür jedoch muss die Mannschaft willens sein, den Kampf anzunehmen. Im Training ist er speziell auf das Umkehrspiel eingegangen, hat viel aus der Bewegung heraus arbeiten lassen. Gestern im Abschlusstraining nahm er den Feinschliff an den taktischen Grundabläufen vor. "Wir müssen nicht schön spielen, sondern erfolgreich und effektiv", kommt es Falke vor allem darauf an gegen diesen Gegner in dieser Situation nicht die Nerven zu verlieren. Schließlich waren es immer "ganz besondere Spiele gegen Niederndodeleben. Aufgrund der Nähe hat es fast schon Derby-Charakter." Gäste-Trainerin Ilka Bierhals bestätigt: "Meine Mannschaft ist unheimlich motiviert, sie kennt die Gegnerinnen gut. So wie meine Damen Respekt vor Torhüterin Katrin Gutsch haben, haben die Calbenserinnen Respekt vor Mandy Mainka." Die schnelle Außen besticht vor allem durch ihre Athletik und Schnelligkeit, ist über die erste Welle sehr gefährlich. Auch Falke hat Mainka auf seinem Zettel und fordert daher, die Fehler zu minimieren, aber dennoch "druckvoll und schnell" zu spielen. Dass dieser Spagat angesichts der Tabellensituation nicht ohne Weiteres zu vollziehen ist, dessen ist sich Falke aber bewusst: "In der ersten Saisonhälfte haben wir bis zum Schluss gut gearbeitet. Diese Beharrlichkeit ist etwas verloren gegangen. Durch den gestiegenen Druck ist auch die Unsicherheit gewachsen." Doch beides ist gefragt, insbesondere in Spielen, in denen es eng zugeht.

Darauf hofft nämlich Bierhals, "aber mit dem besseren Ende für uns", obwohl die Trainerin fast auf eine komplette Mannschaft verzichten muss. Neben den Langzeitverletzten Andrea Scharf, Annelie Hartung und Tina Matthei fehlen auch Frauke Ohm und Julia Talke. Zudem verließ die erste Torhüterin Silke Schache den Verein in Richtung "Bandits" Magdeburg/Barleben. Aufrücken wird Annika Wilke aus der zweiten Mannschaft. Falke muss auf Alexandra Wolke (privat) und Franziska Clausing (krank) verzichten.