Wolfen (sho). Am letzten Wochenende trafen sich 250 Judoka aus fünf Bundesländern und der Tschechischen Republik beim traditionellen Judoturnier in der Jahn-Turnhalle in Wolfen. Vom 1. Schönebecker Judoclub nahmen sieben Sportler in den Altersklassen (Ak) U 11 bis U 15 teil.

Die jüngste Teilnehmerin Josi Wedekind (Ak U 11 bis 24 Kilogramm), zeigte wieder eine hervorragende Leistung und verlor nur das Finale gegen Vivien Friedenberger (SV Halle).

In der Ak U 13 kämpften Jennifer Wedekind (bis 36 Kilogramm), Theo Eschrich (bis 38 Kilogramm), Markus Braunersreuther (bis 42 Kilogramm) und Egor Lapygin (bis 46 Kilogramm). Für die größte Überraschung sorgte Jennifer, die ihre Gegnerinnen mit spektakulären Hüftwürfen vorzeitig besiegte und sich damit den ersten Platz sicherte. Auch Theo Eschrich ließ seinen Gegnern keine Chance und gewann ohne große Mühe in seiner Gewichtsklasse. Markus Braunersreuther konnte sich ebenfalls nach überzeugenden Siegen ins Finale kämpfen, in dem er allerdings gegen den starken Arno Kilian (Motor Halle) verlor.

Egor Lapygin begann in der Vorrunde verheißungsvoll, im Halbfinale schlug er dann Nicolas Hahn (SV Halle), bevor er im Finale wiederum auf den Tschechen Tomás Bajan aus Teplice traf. Hier hatte er nach seinen kraftraubenden Kämpfen Konditionsschwächen und verlor. In der Ak U 15 war Annika Wurg (bis 40 Kilogramm) nach längerer Wettkampfpause in der Form ihres Lebens und gewann erstmals Gold bei einem so großen Turnier. Sie begann sichtlich nervös, siegte dann aber mit Harai-Goshi (Hüftwurf). Auch im Endkampf gewann sie vorzeitig durch O-Soto-Gari (Außensichel). Bei der Siegerehrung konnte Annika kaum fassen, dass sie diesmal ganz oben auf dem Treppchen stand. Ebenfalls in der Ak U 15 ging René Bertram, der jedoch noch nicht lange Judo betreibt, auf die Matte. Er versuchte das Erlernte anzuwenden, platzierte sich allerdings noch nicht vorn.

Als erfahrener Kampfrichter fungierte Kevin Ladebeck, der vor kurzem sogar bei einem großen internationalen Turnier in Jena zum Einsatz kam.