Staßfurt. Obwohl es für einige bereits zur Routine geworden sein müsste, die Aufregung war dennoch zu spüren, als sich die in das neue "cash\'n fun-junior-Team" der Salzlandsparkasse nominierten Sportlerinnen und Sportler dem Publikum in der vergangenen Woche in Staßfurt vorstellen mussten. Dennoch waren alle froh, zum erlesenen Kreis der 31 Geförderten zu gehören. Darunter befinden sich auch 14 neue Mitglieder, die den unterschiedlichsten Sportarten, von Leichtathletik bis Modellflug, Casting bis Judo, nachgehen. Sie werden, wie in den Jahren zuvor, finanziell unterstützt, um ihren Traininings- und Wettkampfbetrieb abzudecken und erhielten darüber hinaus neue Trainingskleidung sowie weitere nützliche Accessoires.

Einer, der das erste Mal bei der Präsentation auf der Bühne des "Sparkassenschiffs" stand, ist Phil Schwabe vom 1. Schönebecker Judoclub. Der 14-Jährige besucht seit diesem Schuljahr das Sportgymnasium in Halle. Nach einer Phase der Eingewöhnung will er sich schulisch weiter verbessern und auch sportlich hat sich der Judoka hohe Ziele gesetzt. "Ich möchte bei den Deutschen Meisterschaften gut abschneiden", sagte Phil, der zudem einen Platz im Landeskader im Blick hat. In der zurückliegenden Saison war er krankheitsbedingt oft angeschlagen, erzielte so nicht die von ihm erhofften Ergebnisse. Nun wünscht er sich, dass er von Krankheiten verschont bleibt und bei den anstehenden Turnieren überzeugen kann. Über Ostern nimmt er mit weiteren Schönebecker Judokas an einem internationalen Turnier in Kufstein/Österreich teil. "Die sind immer etwas Besonderes", erzählt Phil, der sich über die finanzielle Unterstützung seitens der Sparkasse freut und sich wünscht, auch im kommenden Jahr dabei zu sein.

Der Staßfurter Leichtathlet Sebastian Föckler vom Schönebecker SC hat bereits im vergangenen Jahr eine Bewerbung für das "cash\'n fun-junior-Team" eingereicht. "Wir haben lange überlegt, ob wir es noch einmal machen sollen", sagte Sebastian, auch weil es in diesem Jahr die letzte Chance war, da es sein letztes im Juniorenbereich ist. Nun hat es geklappt, er ist also einer der 14 "Neuen" und stolz auf diese Auszeichnung. "Es ist eine Bestätigung." Zudem muss er sich nun weniger Sorgen um die Tankkosten machen. Der 18-Jährige ist seit einigen Monaten Besitzer eines Führerscheins und fährt mehrmals in der Woche zum Training nach Schönebeck. Sportlich will sich der Abiturient des Dr. Frank-Gymnasiums Staßfurt vor allem über die 400 Meter verbessern. "Da will ich angreifen", berichtet Sebastian, der sich zudem auf die Staffel konzentriert und in seinen Disziplinen "auf Landesebene erfolgreich sein" möchte.

Bilder