Glinde (mnd). So hat sich Andreas Kühne seinen Abschied sicher nicht vorgestellt. Der Rückraumspieler, der der SG Eintracht Glinde aus beruflichen Gründen das letzte Mal zur Verfügung stand, bekam in der 45. Minute beim Stand von 25:26 die rote Karte, verfolgte anschließend mit gesenktem Kopf die restliche Partie der Mitteldeutschen Oberliga von der Zuschauertribüne. Nicht nur, dass seiner Mannschaft fortan die Felle davonschwammen, er musste auch miterleben, wie die zirka 50 mitgereisten Fans ihren LSV Ziegelheim lautstark zum Sieg trieben. Die Gäste gewannen mit 38:32 (16:17) und verschafften sich damit etwas Luft im Kampf um den Klassenerhalt, Glinde bleibt Letzter.

Kühnes Ausscheiden ist symptomatisch für den gesamten Saisonverlauf. Die personell stets gebeutelte Eintracht hielt nahezu alle Begegnungen über weite Strecken ausgeglichen, bis Unachtsamkeiten, Konzentrationsschwächen oder Kraftmangel sie in der Schlussphase auf die Verliererstraße einbiegen ließ. Oder es waren unnötige Fouls, wie am Sonnabend. Kühne griff seinem Gegenspieler in der Wurfbewegung in den Arm, die Aktion wurde folgerichtig mit Rot geahndet.

Zuvor bestimmte Glinde die Partie, lag in der gesamten ersten Hälfte nicht einmal in Rückstand - Halbzeitstand 17:16. nach dem Wechsel setzte sich dieser Trend fort, bis zum 25:23 durch Christoph Franks zehnten Treffer. Er war von der Strafwurflinie erfolgreich, denn seine Kreise wurden nun eingeengt, er wurde durch Patrick Luding manngedeckt. Diese Maßnahme zeigte Wirkung, denn Glinde musste sich nun jeden Treffer hart erarbeiten, es schwanden die Kräfte, zudem fehlte nun auch Kühne. Die Gäste gingen mit 26:25 in Führung und bauten diese stetig aus. Auch ein überragender Keeper Steffen Oppenheimer konnte die Niederlage nicht mehr abwenden - Endstand 32:38. "Die Manndeckung gegen Frank war spielentscheidend, die rote Karte gegen Andreas der Dolchstoß", kommentierte der Mannschaftsverantwortliche Norbert Langoff die Gründe für die Niederlage.

Glinde: Oppenheimer, Wiese - Sonntag, Klein (3), Langoff, Sowa, Steinweg, Friedl (7), Scheller (3), Lindemann (4), Frank (11), Kühne (5)

Ziegelheim: Urwank, Schmidt, Ma. Block - D. Heinig (13), Luding (3), Ulbricht (4), A. Heinig (5), Moritz (2), Reusch (5), Wunderlich, Kley (2), Mo. Block (3), Kühnert

Strafwürfe: Glinde 5/5 - Ziegelheim 3/3; Zeitstrafen: Glinde 5 - Ziegelheim 3