Calbe (ttr). Ein spielerisch, dem Ergebnis nach durchwachsenes Wochenende liegt hinter den Bezirksliga-Handballerinnen der TSG Calbe II. Gelang es am Sonnabend noch, mit einer schwachen Vorstellung dem Zweiten Langenweddingen ein Bein zu stellen, wurde die deutlich bessere Leistung bei Anhalt Bernburg am Sonntag nicht belohnt.

TSG Calbe II -

Langenwedd. 25:22 (14:11)

Das einst ewige Duell zwischen Calbe und Langenweddingen ist schon lange nicht mehr der heiße Kampf, der er einmal war. Die Bezirksliga-Begegnung am vergangenen Sonnabend konnte zudem auch spielerisch nicht überzeugen. Bezeichnend bereits die erste Phase: Calbe brauchte fünf Minuten bis zum ersten Tor, Langenweddingen sogar acht. Beides lag jedoch weniger an der starken Abwehr als an einem völlig fahrigen Angriff und zahllosen unvorbereiteten Würfen. Einen zwischenzeitlichen Ausreißer der Gäste auf 7:3 holte Calbe II wieder zurück und führte zur Halbzeit 14:11. Nach einigen guten Akzenten bis zur 40. Minute, verfiel die TSG II wieder in den alten Trott, ließ das Mannschaftsspiel fast völlig vermissen und kam nur über Einzelaktionen zum Erfolg. Letztlich reichte das aber zum Sieg, denn auch Langenweddingen haderte, vor allem mit sich selbst.

Calbe II: Dorau, Krafczyk - Andriovsky (4), Golinsky, Hoffmann (4), Hofmann (6/3), Jura (2/2), Knappe, Lange (5), Rust (1), Schmidt (1), Wurbs (2)

SV Anhalt Bernburg -

TSG Calbe II 25:21 (11:9)

Ein völlig anderes Bild bot die Partie gegen den Kreisnachbarn Anhalt Bernburg. Beide Teams zeigten ein ansehnliches Mannschaftsspiel mit schnellen Angriffen und gut herausgearbeiteten Chancen. Nach zehn Minuten nutzte Bernburg zwei verpatzte TSG-Angriffe für sich, ging erstmals mit 5:4 in Führung und baute diese bis zum 11:7 aus. Die Gäste-Sieben tat sich in dieser Phase recht schwer, kämpfte sich jedoch immer wieder heran. Kurz nach dem Wechsel stellte Lisann Rust mit einer starken Doreen Krafczyk im Rücken den Ausgleich her (14:14), doch die Anhalterinnen holten sich die Führung in der freundschaftlichen und fairen Partie wieder. Calbe II versuchte vergeblich, sich durch die immer geschlossener agierenden Abwehrreihen der Gegnerinnen zu kämpfen. Das forderte seinen Preis, denn letztlich ließen Kondition und damit Konzentration immer weiter nach. So band Bernburg in den Schlussminuten mit mehreren Kontern den Sack zu. Beste Werferin auf Anhalt-Seite war Nadine Hoßbach mit sechs Toren.

Calbe II: Krafczyk - Arlt (8/3), Golinsky (1), Hoffmann (5), Hofmann, Jura, Knappe, Rust (3), Schmidt (1), Wurbs (3)