Schönebeck (fna). Die wohl schönste Geschichte passierte vor zwei Tagen, Trainer Norman Käselitz saß in der Kabine der Sporthalle der Pestalozzi-Schule Schönebeck und sagte: "Davor hab ich riesigen Respekt." Neben ihm schnürte Arian Otto seine Basketballschuhe und bereitete sich auf das erste Wurftraining seit vielen Monaten vor. Nach seiner Operation am Knie (Kreuzbandriss), seiner zweiten übrigens, fiel der zwei Meter große Center fast die gesamte Landesliga-Saison aus. Und nach dem Abschied von Tom Wehrmann (1,98 Meter) aus beruflichen Gründen und den eher unregelmäßigen Einsätzen von Stefan Arndt (1,99 Meter) waren "die großen Kerls" unter dem Korb knapp, weshalb die "Ballers" der TG Schönebeck eine schwierige Saison zu überstehen hatten. Letztlich reichten drei Siege zum Klassenerhalt - gegen die Bernburg Baskets und zweimal gegen den Burger BV.

Das ist einer der Gründe, weshalb der Coach mit einem lachenden Auge auf die bisherigen drei Spielzeiten zurückschauen kann. Im ersten Jahr gelang dem Team um Korbjäger Tobias Bauer, der in dieser Saison etwa 20 Punkte pro Spiel begetragen hat, der Sprung in die Landesliga. "Das war ein ebenso großer Erfolg wie der zweimalige Klassenerhalt", berichtete Käselitz. "Es ist ein tolles Team."

Nun geht es in die vierte Saison, und Käselitz blickt dieser positiv entgegen. "Wir haben uns weiterentwickelt". Das lag zum einen an der Erfahrung von Käselitz, der bei den Aschersleben Tigers (2. Regionalliga) ein Praktikum absolviert hat. "Da habe ich einiges gelernt." Beispielsweise, wie man es schafft, das Fehlen der Center zu kaschieren. "Das geht aber nicht immer, ohne Große kommt man nicht aus."

Wie gut sein Team das umsetzen kann, hat es unter anderem gegen den TSV Niederndodeleben bewiesen, wenngleich die Partie knapp mit 77:80 verloren wurde. "Da hatten wir vorher zwei Wochen Defense-Training absolviert", erinnert sich der Trainer. "Die Verteidigung war super." Doch die erhofften Befreiungsschläge blieben aus. In Spielen wie gegen Stendal oder Gardelegen "war durchaus mehr drin", haderte Käselitz, "da haben wir Punkte liegengelassen". In dieser Saison haben die Ballers zwar weniger Körbe erzielt, aber aufgrund dieses Qualitätssprungs in der Verteidigung auch weniger kassiert, weshalb die Bilanz positiver ausfiel als im Jahr davor.

Der Wunsch von Käselitz für die kommende Saison ist daher naheliegend. "Ich würde gern mit dem gesamten Kader ein Spiel bestreiten." Das blieb ihm bisher verwehrt, es fehlten immer Spieler berufs- oder verletzungsbedingt. Die personelle Lage war teilweise so prekär, dass auch der Coach seine Schuhe schnüren musste, was er eigentlich gar nicht mehr wollte. Zumindest Arian Otto kehrt zurück, er kann in der kommenden Saison womöglich schon ein paar Kurzeinsätze bekommen. Die erste und bisher schönste Geschichte für die bevorstehende Spielzeit ist mit der Rückkehr von Arian Otto bereits am Donnerstag geschrieben worden. Es dürfen weitere folgen.