Staßfurt (hla). Das Sportgericht hat nun endgültig der Wertung des Spieles Kleinmühlingen/Zens gegen Egeln (3:0) vorgenommen. Somit entwickelt sich doch noch ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Titel in der Fußball-Salzlandliga. Jedoch ist eine erste Entscheidung am 22. Spieltag gefallen, mit Biere und Kleinmühlingen/Zens stehen die beiden Aufsteiger zur Landesklasse nun auch rechnerisch fest. Ansonsten war es ein Tag der Heimmannschaften, denn gleich fünfmal verließen sie als Sieger das Spielfeld. Zu einem wichtigen Auswärtssieg kam die SSC-Reserve, mit dem der Klassenerhalt perfekt sein sollte und trotz der klaren Heimniederlage sollte es auch für den zweiten Aufsteiger (Ilberstedt) reichen. Mit 40 Toren in den sieben Partien war der Spieltag für die 674 Zuschauer sehr unterhaltsam.

SV 09 Staßfurt II -

BSV Eickendorf 4:2 (3:2)

Das frühe Führungstor ließ sofort Sicherheit in das 09-Spiel einziehen. Die Mannschaft bestimmte nun deutlich den Spielverlauf und drängte den Gast immer wieder in die Abwehr. Der Gastgeber hatte läuferische Vorteile, war technisch beschlagener und gewann meist die Zweikämpfe. Die klare Führung unterstrich zu diesem Zeitpunkt die Verhältnisse. Doch danach wurde der Gastgeber zu lässig und brachte den stets kämpferischen Gast wieder ins Spiel, denn er bestrafte per Doppelschlag Lässigkeiten in der 09-Abwehr. Nach der Pause ging der Gastgeber wieder energischer zu Werke und war stets Herr der Lage. Doch der BSV gab kämpferisch nie auf und bot entsprechend seiner Mittel Paroli, hielt somit lange die Spannung hoch. Doch vor dem 09-Tor war er zu harmlos. So war der Gast am Ende noch gut bedient, weil die Einheimischen noch gute Chancen ausließen.

Tore: 1:0 Sven Limpächer (7.), 2:0 Jens Feilenhauer (27.), 3:0 Toni Mutschler (28.), 3:1 Daniel Stephan (35.), 3:2 Steffen Brandt (39.), 4:2 Maximilian Moye (78.); SR: Baldamus (Neundorf), ZS: 52

TSG Unseburg/Tarthun -

Drohndorf/Mehr. 5:2 (1:1)

Die Gäste waren sich der Bedeutung des Spieles voll bewusst und zeigten viel Elan. Sie hielten so über eine Stunde das Geschehen offen. Zwar wollte der Gastgeber einen gelungenen Start hinlegen, aber dieser misslang nach dem Hollas-Kontertor sichtlich. Die TSG-Elf war zunächst von der Rolle, kam kaum zu gelungenen Spielzügen, trotz optischer Überlegenheit. So war der Ausgleichstreffer einer der wenigen Höhepunkte. Der FSV hielt mit Umkehrspiel immer wieder dagegen. Nach der Pause besserte sich das TSG-Spiel, da nun die Räume genutzt und die Laufbereitschaft erhöht wurden. Doch noch hatte der Gast Kräfte und kam erneut zum Ausgleich, der zu diesem Zeitpunkt immer noch den Spielanteilen entsprach. Doch als der Gastgeber zum Schlussspurt ansetzte und seine Kraftreserven ausspielte, kam der FSV unter die Räder. Vor allem waren die Tore durch Kombinationen sehr gut herausgespielt, da kaum noch ein Gästespieler seinem Gegenüber folgen konnte.

Tore: 0:1 Thomas Hollas (7.), 1:1, 2:1 Christoph Karasch (29., 53.), 2:2 Frank Hartmann (72.), 3:2 Jose Mundt (75.), 4:2 Tino Kirst (88.), 5:2 Anne-Jan van der Velde (89.); SR: Müke (Schönebeck), ZS: 110

SV Rathmannsdorf -

SV Wolmirsleben 3:2 (1:1)

Beide Mannschaften lieferten sich stets einen offenen Schlagabtausch mit viel Offensivfußball. Beide waren um Tempo bemüht. Dies hatte aber in vielen Szenen auch eine hohe Fehlerquote zur Folge. Mit der Führung im Rücken fand sich der Gast besser ins Geschehen. Doch der SVR kämpfte und verschaffte sich ein optisches Übergewicht, kam noch vor der Pause zum Ausgleich. Nach der Pause das gleiche Bild: Die erneute Führung verteidigte die Stock-Elf zunächst, sie war aber im Vorwärtsgang zu passiv. Die Hausherren investierten im Schlussspurt einfach mehr, zeigte Willen und Leidenschaft und kam so etwas glücklich, aber nicht unverdient noch zum Dreier.

Tore: 0:1 Matthias Kneisel 25.), 1:1 Thomas Keye (FE, 41.), 1:2 Thomas Kneisel (75.), 2:2 Thomas Keye (88.), 3:2 Matthias Görke (90+3); SR: Engelhardt (Hakeborn), ZS: 140

Egelner SV Germania -

Eintr. Winningen 4:0 (3:0)

Beide Mannschaften legten sofort niveauvoll und mit hohem Tempo los, waren offensiv eingestellt, da sie sorgenfrei aufspielen konnten. Doch mit der Zeit wurde das Zweikampfverhalten des ESV wesentlich bissiger. Dagegen ließ sich die Eintracht immer wieder den Schneid abkaufen. Mit schnellen Kombinationen riss der Gastgeber immer wieder Löcher in die Abwehr, die oft unorganisiert wirkte. Mit dem Doppelschlag zum 3:0 war eine Vorentscheidung gefallen. Nach der Pause spielte der ESV aus seiner guten Defensive heraus, verlor dabei nie die Übersicht, wurde aber von harmlosen Gästen kaum gefordert. Der Endstand spiegelt am Ende auch die Unterschiede in Zahlen wider.

Tore: 1:0 Stefan König (20.), 2:0 Andreas Janott (35.), 3:0, 4:0 Stefan König (38., 72.); SR: Gadja (Ilberstedt), ZS: 102

Concordia Nachterstedt -

Schönebecker SC II 2:4 (2:2)

Mit Tempo und dem Blitztor setzte das Schlusslicht eine erste Duftmarke. In der Folge vergab der Torschütze noch zwei hochkarätige Chancen. Als nach einem Eckball der Ausgleich fiel, kam der Gast besser ins Spiel. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Den Rückstand glich der Gastgeber fast im Gegenzug aus. So schenkten sich beide Mannschaften weiterhin nichts, jedoch blieben die Abwehrreihen meist Herr der Lage. Die Gäste zeigte sich in vielen Zweikämpfen und im Spielverständnis einfach besser, jedoch gab es viel Leerlauf in zahlreichen Szenen, man sah beiden Teams schon ihren Tabellenplatz an. Am Ende war der Gästesieg nicht unverdient, weil der SSC cleverer war.

Tore: 1:0 Erik Ahrendt (1.), 1:1, 1:2 Michael Buschke (10, HE, 21.), 2:2 Erik Ahrendt (23.), 2:3 Michael Buschke (FE, 61.), 2:4 Jan Rettighaus (89.); SR: Klaes (Bernburg), ZS: 70

VfL Ilberstedt -

Blau-Weiß Biere 2:6 (0:3)

Mit der schnellen Führung im Rücken erteilte der Spitzenreiter dem Aufsteiger eine richtige Lehrstunde. Der FSV gewann fast alle Zweikämpfe und Laufduelle, war technisch und gedanklich immer einen Schritt voraus. Die VfL-Spieler gaben kämpferisch ihr Möglichstes und steckten nie auf. Sie wurden noch mit einer Resultatsverbesserung belohnt. Doch die Mittel waren einfach zu bescheiden. Der Gast nahm erst nach dem 0:6 das Tempo heraus.

Tore: 0:1, 0:2 Rolf Schulze (3., 16.), 0:3 Christian Brehmer (32.), 0:4 Sebastian Jacobs (62.), 0:5 Sebastian Hoffmann (Fe, 71.), 0:6 Rolf Schulze (77.), 1:6 Lars Ziesche (84.), 2:6 Dennis Rönz (ET, 90+2); SR: Wondratschek (Westeregeln), ZS: 90

TSV Kleinmühlingen/Zens -

SV Förderstedt 3:1 (0:0)

Der Gastgeber wollte im Duell mit dem Verfolger unbedingt den Sieg, weil damit die Landesklasse 2011/12 perfekt wäre. Doch damit schienen sich die TSV-Akteure ziemlich unter Druck zu setzen. So gab es in Hälfte eins viel Leerlauf. Der SVF wollte die Punkte nicht verschenken, stand in der Abwehr gut organisiert und war mit Kontern nie ungefährlich. Jedoch zeigte sich die TSV-Abwehr meist auf der Höhe. Der Gastgeber war überlegen, ließ aber gute Chancen liegen. Mit dem schnellen Führungstor nach Wiederanpfiff zog nun mehr Ruhe in das TSV-Spiel ein. Die Mannschaft behielt die Kontrolle über das Geschehen, musste aber noch richtig arbeiten, um zum Sieg zu kommen, denn Förderstedt steckte nie auf und hatte sich das Ehrentor somit verdient.

Tore: 1:0 Chris Katte (49.), 2:0 Christian Keller (FE, 79.), 3:0 Jens Basener (85.), 3:1 Christian Lattorf (FE, 87.); SR: Karls (Neugattersleben), ZS: 110