Atzendorf (mnd). Bernhard Knoll aus dem Gespann mit Steffen Grohe hat eigentlich keine schlechten Erinnerungen an den kommenden Gegner, den SV Altenweddingen. "Wir waren relativ oft erfolgreich", sagt der Trainer der ZLG Atzendorf im Vorfeld der Partie der Fußball-Landesklasse, die heute um 18.30 Uhr angepfiffen wird.

"Obwohl es vom Verlauf her enge Spiele waren, sie waren dennoch sehr torreich", blickt Knoll zurück. Dabei würde der ZLG Atzendorf in ihrer aktuellen Situation ein Treffer bereits reichen, zumindest einen mehr als der Gegner, der bisher eine sehr erfolgreiche Rückrunde (20 Punkte) spielt. Daher schätzt Knoll Altenweddingen stärker ein als zuletzt Hadmersleben, vor allem im spielerischen Bereich. "Vielleicht kommt uns das entgegen. Wir dürfen aber nicht wieder ins offene Messer laufen", sagt Knoll, der aus einer sicheren Defensive heraus möglichst lang die Null halten will. "Dann ergeben sich für uns sicher Chancen."

Diese soll dann Denny Reuscher nutzen, der mit vier Treffern aus den letzten beiden Partien überzeugte. Tobias Sura kehrt nach seiner Sperre zurück ins Team, Sven Wolters Einsatz ist fraglich.