Mario Katte konnte natürlich wieder lächeln nach dem Spiel, der Fußball-Salzlandligist TSV Kleinmühlingen/Zens war gerade vor 161 Zuschauern durch den 5:3 (3:3, 2:2, 1:1)-Erfolg über den Ligakonkurrenten SSV Eintracht Winningen ins Finale des Salzlandpokals eingezogen. Aber in diesem Lächeln war auch ein großes Stück Erleichterung verborgen. "Winningen hat uns alles abverlangt", sagte der Trainer. "Wir hatten aber das nötige Glück."

Kleinmühlingen. Dieses Glück sah zum Beispiel so aus: Der TSV ist kurz vor der Pause nicht erneut in Rückstand geraten, als Jens Bilsing den Ball nicht richtig traf. Der TSV ist nicht lange dem 2:3 durch eben jenen Bilsing (96.) hinterher gelaufen, da sich Christoph Berlau nur zwei Minuten später auf der rechten Seite gegen drei, vier Gegenspieler durchsetzte und dann überlegt auf Sebastian Durrhack passte, der den 3:3-Ausgleich erzielte. Und der TSV ist nicht für seine teilweise lässige Abwehrarbeit bestraft worden, zu verspielt waren Denny Klepel, Guido Möbius oder Martin Glaser zuweilen.

Dies soll ihre Leistung jedoch nicht schmälern, denn mit dem verbandsligaerfahrenen Rachid Aissa-Maadaoui, der das 2:2 nach einem kurz ausgeführten Freistoß mit einem wuchtigen Schuss erzielte (71.), und dem gut aufgelegten Bilsing, mussten die Drei stets sehr wachsam sein.

Winningen kam zunächst besser in die Partie, wollte die 0:6-Pleite aus dem Ligaspiel unbedingt wettmachen und erzeugte viel Druck, kam durch Kurzpassspiel oftmals gefährlich vor das Tor der Gastgeber. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld des TSV ging es über die rechte Eintracht-Seite schnell, ein Querpass in die Mitte und Bilsing schob zum 0:1 ein (19.). Erst nach 25 Minuten hatte sich der Gastgeber gefunden, erarbeitete sich eine Chancengleichheit. Jens Basener erzielte den 1:1-Ausgleich (44.), nachdem Durrhack Winningens Sven Fiedler gut unter Druck gesetzt hatte und dieser den Ball nicht aus der Gefahrenzone brachte. Nach dem Wechsel blieb die Partie ausgeglichen, Durrhacks 2:1-Führung (57.) egalisierte Maadaoui.

Auch in der Verlängerung hatten beide Teams gute Chancen, "das Spiel hätte durchaus auch anders ausgehen können", resümierte Katte. Zunächst ließen Chris Katte und Stefan Schliemann eine Hereingabe von Christian Keller ungenutzt (110.), dann vergab Bilsing eine gute Möglichkeit. Beim zweiten Versuche machte es Schliemann dann besser, er traf nach Pass von Durrhack zum 4:3 (117.), der kurz zuvor eingewechselte Gordon Kossmann markierte schließlich den 5:3-Endstand (119.).

Das Endspiel findet am Sonntag, 1. Mai, um 14 Uhr auf dem Fußballplatz des 1. FSV Nienburg statt. Gegner des TSV ist der FSV Biere (siehe unten stehender Bericht). Womöglich wird die Kulisse etwas magerer ausfallen, wenn zwei Teams aus dem Altkreis Schönebeck so weit in den Süden reisen müssen, da sich beispielsweise auch der VfB Glöthe um die Austragung dieser Partie beworben hatte.

TSV Kleinmühlingen/Zens: Brandt - Möbius, Klepel, Möbes (77. Schliemann), Glaser (108. Wehling), Basener, Götsche, Durrhack, Keller, Katte (113. Kossmann), Berlau

SSV Eintracht Winningen: Stumpf - Krause, Fiedler, Schmidt, Köhn, Brentrop (105. Schulze), Feldheim, von der Heyden (90. Aehle), Aissa-Maadaoui, Bilsing, Lorbeer