Rathmannsdorf (mnd). Blau-Weiß Biere hat die Pokalträumen des SV Rathmannsdorf zum Platzen gebracht. Mit einer effektiven Spielweise behielten die Gäste im Duell der beiden Fußball-Salzlandligisten mit 3:1 (2:0) die Oberhand und zogen somit ins Finale des Salzlandpokals ein, das am 1. Mai in Nienburg stattfindet. Bieres Gegner ist der TSV Kleinmühlingen/Zens (siehe obenstehender Bericht).

Dabei waren es die Hausherren, die nach einer gut fünfminütigen Phase des Abtastens die Initiative ergriffen und in der Folgezeit mehrfach gefährlich vor dem Bierer Tor auftauchten. Die erste gute Gelegenheit hatte Enrico Menzel, der am langen Pfosten einen Freistoß von Alexander Bock nur noch mit der Fußspitze erwischte und so wenig Druck hinter den Ball bekam.

In der Folge agierte der SVR in der Offensive aber zu durchsichtig. Erste und beinahe einzige Anspielstation war Thomas Keye. Der Kapitän leitete zwar einige Vorstöße ein, doch stellten sich die Blau-Weißen immer besser auf den Stürmer ein, insbesondere nach dem Führungstreffer. Dieser fiel nach einem Freistoß, den SVR-Keeper Stefan Krüger nicht festhalten konnte, Oliver Kügler stand goldrichtig und staubte zum 1:0 ab (20.) Kügler war kurz zuvor für den angeschlagenen Nico Stickrodt eingewechselt worden.

Die Rathmannsdorfer reagierten wütend und hatten direkt nach Wiederanpfiff die Chance zum Ausgleich, doch Keyes Kopfball ging am Tor vorbei. Die beste Möglichkeit allerdings vergab Marcel Poser, der nach einem Abstoß der Bierer den Ball postwendend vor die Füße bekam, einen Gegenspieler austeigen ließ, aber am gut reagierenden Thomas Schulze im Bierer Tor scheiterte. Die Blau-Weißen machten es danach besser, Rolf Schulze schloss einen Konter mit einem platzierten Schuss ins lange Eck ab - 0:2 (36.).

Nur wenige Minuten nach Wechsel nutzte Biere seine insgesamt vierte Chance zur Vorentscheidung. Eine Ecke von Christian Brehmer konnte die SVR-Abwehr nicht klären und Andy Skrypczak erzielte aus dem Gewühl heraus das 3:0 (49.).

Obwohl sich die Gastgeber weiter bemühten, kam der finale Pass einfach nicht an, auch weil Bieres Abwehr um Robert Kellermann nur noch wenig zuließ. Anders die Gäste. Rolf Schulze bediente mit einem klugen Steilpass Christian Jakobs, der jedoch den Ball nicht richtig traf. Somit blieb es beim 3:0, bis Keye der Ehrentreffer gelang (78.). Doch dieser war letztlich zu wenig, Biere zog aufgrund einer effektiven Chancenverwertung verdient ins Finale um den Salzlandpokal ein.

Rathmannsdorf: Krüger - M. Menzel (82. Nikodym), Niegott (63. Sonnabend), Wiemann, Reher, M. Bock (75. Schulze), E. Menzel, A. Bock, Keye, Poser, Strecker

Biere: Th. Schulze - Biermann, Kellermann, Jakobs, Brehmer, R. Schulze, Rönz, Skrypczak, Schöne, Weinreich (84. Günther), Stickrodt (16. Kügler)