Glinde/Radis (fna). Heute steigt das letzte Heimspiel der SG Eintracht Glinde in der Mitteldeutschen Oberliga. Um 19.30 Uhr gastiert der TuS Radis in der Elbe-Sporthalle. "Wir wollen uns vor heimischem Publikum ordentlich aus der Saison verabschieden, auch wenn sie mehr Tiefen als Höhen hatte", sagt Trainer Andreas Wiese. Es ist gleichzeitig der letzte Heimauftritt von Christoph Frank und Enrico Sonntag, die sich in der kommenden Saison dem Ligakonkurrenten HV Rot-Weiss Staßfurt anschließen werden.

Heute aber werden sie ihre ganze Kraft nochmal für die Eintracht aufbringen, schließlich will der Gastgeber "keine Schützenhilfe leisten" für die Gäste, die im Falle eines Sieges noch die Chance auf den Klassenerhalt haben. Um dieses Vorhaben zu realisieren, haben sie beispielsweise René Knabe reaktiviert, der mit seiner starken körperlichen Präsenz vor allem in der Abwehr für klare Verhältnisse sorgen und in der Offensive den verletzungsbedingten Ausfall von Rückraumakteur Sebastian Mensch kompensieren soll. Zwischen den Pfosten fehlt der langzeitverletzte Maik Wiese.

Auch bei der Eintracht sieht die personelle Lage nicht optimal aus. Ronny Krause fehlt aus beruflichen Gründen, der Einsatz von Andreas Lindemann ist zumindest fraglich (Beruf). Ob die Eintracht dann bis zum Ende das Tempo, für das Radis bekannt ist, mitgehen kann, wird sich zeigen. Die Gäste kommen häufig über die Schnelle Mitte und hinterlaufen am Kreis, sie sind immer in Bewegung. "Es wird mit einem schmalen Kader natürlich schwer dagegenzuhalten, aber wir werden alles versuchen", schaut Wiese voraus.