Mechau/Schönebeck (fna). In den zwei Wochen Pause haben sich die Landesliga-Fußballer des Schönebecker SV intensiv auf die letzten fünf Saisonspiele vorbereitet. "In der ersten Woche war es etwas ruhiger, in dieser haben wir nochmal angezogen", erklärt Coach Marko Fiedler. Gestern gab es Zweikampftraining, mit Eintracht Mechau, das morgen um 15 Uhr gegenübersteht, erwartet Fiedler schließlich ein körperbetontes und robustes Team.

"Wir müssen wieder zu unseren Tugenden finden", sagt der Coach. Also mit Laufbereitschaft, Zweikampfstärke, Einsatz und vor allem Disziplin auf dem Feld soll den Mechauern Paroli geboten werden. "Wir wissen was uns erwarten kann", betont Fiedler im Hinblick auf die schmerzliche 1:9-Heimniederlage aus der vergangenen Saison. "Im Falle eines Sieges könnten wir den Klassenerhalt vorzeitig perfekt machen."

Zudem gilt es, die Heimstatistik aufzubessern, gemeinsam mit Thale liegt das Team mit nur acht Zählern auf dem letzten Platz, hat lediglich das bessere Torverhältnis gegenüber den Harzern.

Auch Mechau will im Kampf um den Ligaverbleib keine Punkte herschenken. Der Zwölfte hat nur drei Zähler Vorsprung auf die Abstiegsränge, der Druck ist nach der 1:4-Niederlage in der Vorwoche gegen Einheit Wernigerode weiterhin groß. Zumindest kehren Fabian Kretzschmann, Marius Bauer und Bastian Smolny, der dem Defensivverbund mehr Stabilität geben soll, in den Kader zurück. Coach Jürgen Brandt sieht dennoch den SSV in der Favoritenrolle, kennt er doch die Bilanz von zehn Punkten aus vier spielen, darunter Erfolge in Ottersleben und Börde sowie ein Remis gegen Fortuna. Nun gilt es für die Elbestädter, diese zu bestätigen.

Es fehlen: Steven Ebeling (Erkrankung), Konrad Jörß (Gelb-Rot-Sperre) - keiner; Hinspiel: 2:0