Benjamin Richter streckte nach dem gehaltenen Foulelfmeter die Fäuste in die Höhe. Der Keeper des Fußball-Landesligisten TSG Calbe verhinderte gestern in der 13. Minute die 2:0-Führung für den Spitzenreiter Schönebecker SC und hielt somit die Partie offen. Der Gastgeber dominierte über weite Strecken das prestigeträchtige Derby, führte zur Halbzeit mit 2:1 und erkämpfte sich in Unterzahl noch einen Punkt, nachdem Keven Harms die gelb-rote Karte sah. Beide Teams trennten sich vor 310 Zuschauern mit einem 2:2 (2:1)-Unentschieden.

Calbe. Keiner der beiden Trainer schien richtig glücklich über den Zähler. TSG-Trainer René Kausmann ärgerte sich, denn seine Mannschaft dominierte, "bis auf die ersten zehn Minuten". In der Anfangsphase wirkte der Gastgeber nervös und offenbarte Schwächen in der Defensive. "Wir haben vier, fünf Fehlpässe produziert und einer davon führte zum Gegentreffer", ärgerte sich Kausmann. Eine Flanke von Harms landete direkt vor den Füßen eines Gegenspielers. Dann ging es ganz schnell. Ein Pass auf Adrian, der sich gegen Abwehrspieler Sven Noack durchsetzte und in der fünften Minute seine Farben in Führung schoss. Für die Gastgeber war der frühe Treffer, noch kein Grund, die Köpfe hängen zu lassen.

Dennoch war der SSC weiterhin am Drücker, insbesondere über die linke Flügelseite mit Enrico Palm. Maik Hoffmann, sein direkter Gegenspieler, musste einiges investieren, um den antrittsschnellen Akteur in die Schranken zu weisen. In der 13. Minute hätten die Gäste ihre Führung weiter ausbauen können, doch Palm scheiterte vom Elfmeterpunkt. "Die vermeintlich einfachen Situationen nutzen wir in letzter Zeit nicht", kritisierte SSC-Trainer Kehr. Er kann sich das Manko nicht erklären. "Vielleicht sind wir zu unkonzentriert oder zu aufgeregt", mutmaßte er. Der gehaltetene Strafstoß war die Initialzündung für die Calbenser, die nun mehr in die Offensive investierten und sich einige gute Möglichkeiten erarbeiteten, aber es fehlte noch die Präzision. Als dann Denis Neumeister in der 42. Minute von den Beinen geholt wurde, zeigte Schiedsrichter Christian Naujoks das zweite Mal auf den Punkt, nun auf der anderen Seite. Maik Hoffmann machte es besser als Palm und traf zum 1:1-Ausgleich. In der 45. Minute erhöhte Kapitän Alexander Menz zum 2:1, nach einem Freistoß von Philipp Müller.

In Hälfte zwei mussten die Calbenser nicht nur den Ausgleich zum 2:2 - erneut war Adrian der Torschütze - hinnehmen, sondern auch ohne Harms auskommen, der die gelb-rote Karte sah. Doch die Calbenser kämpften sich zum Punktgewinn. Dem Zähler konnte dann selbst Kehr noch etwas Positives abgewinnen. "Wir haben nun einen Punkt mehr auf der Habenseite und drei Punkte Vorsprung auf Fortuna Magdeburg."

TSG Calbe: Richter - Noack, Harms, Strobach (77. Bergholz), Müller, Menz, Neumeister, To. Schmidt (85. Th. Schmidt), Spengler (82. Schulze), Voigt, Hoffmann

Schönebecker SC: Deumeland - Buchholz, Braunert, Bolze (80. Rothe), Palm, Ritzmann, Wejsfelt, Lindner, Adrian, Duscha (53. Plantikow), Schulz (67. Irmscher)