Rödertal (fna). Die Handballerinnen der TSG Calbe kamen gestern beim Aufstiegskanidaten HC Rödertal arg unter die Räder. Der Mitteldeutsche Oberligist verlor mit 18:40 (7:22).

Die Gastgeber legten in ihrem letzten Heimspiel los "wie die Feuerwehr", hatte TSG-Coach Frank Falke beobachtet. Unter dem Druck einer offensiven Deckung produzierte Calbe viele Ballverluste, und Rödertal macht, was es am liebsten macht: kontern, und das fest im Sprinttempo. Bis zum 14:0 (19.) legte das Team vor, beim 8:0 "waren wir schon ziemlich niedergeschlagen". Erst danach gelang der erste Treffer für die Gäste. "Wir hatten zu wenig Bewegung ohne Ball", analysierte der Coach gestern kurz. "Unsere wenigen Chancen haben wir außerdem kläglich vergeben." Die Gastgeber hingegen waren auch im Positionsspiel überlegen, legten auch in diesem Element ein hohes Tempo vor. Zur Halbzeit hieß es 22:7.

Nach dem Wechsel wurde Calbe etwas aktiver und unterlag in den zweiten 30 Minuten "nur" mit 11:18.

Nun heißt es vor allem: Die Partie abhaken. "Eine Auswertung werden wir nicht machen." Die TSG hat es schließlich noch immer in eigener Hand, mit einem Sieg gegen Jena die Liga zu halten.

Calbe: Gutsch, Bartel - Sauer (3), Sprotte, Rust (5), Wolke (2), Bily (1), Wilke (2), Wenzel, Musche (1), Hüls (2)

Der HC Salzland 06 musste sich am Sonnabend beim HSV Maienberg mit 20:26 (7:12) geschlagen geben. Erfolgreichste Werferin der Gäste war Nicole Kramer mit sechs Treffern.