Staßfurt (hla). Ist mit der Niederlage von Kleinmühlingen/Zens schon die Vorentscheidung im Titelkampf der Fußball-Salzlandliga gefallen? Es spricht jedenfalls vieles für das Double für Biere. Eine weitere Entscheidung ist im Kampf um den Klassenerhalt gefallen. Sollte mehr als eine Mannschaft aus der Landesklasse absteigen, geht es für Drohndorf/Mehringen in jedem Fall in die Kreisliga. Ansonsten gab es einige überraschende und klare Ergebnisse, beispielsweise die Niederlage von Winningen. Unseburg/Tarthun und Staßfurt II setzten den Aufwärtstrend der vergangenen Wochen nicht fort. Ilberstedt und Eickendorf haben sich mit ihren Siegen wohl endgültig die Salzlandligasaison 2011/12 gesichert. Sehr zuschauerfreundlich die 34 Tore. Dabei ragten die dreifachen Torschützen Rolf Schulze (Biere), Marco Janich (Förderstedt) und Martin Gutsche (Ilberstedt) heraus.

Blau-Weiß Biere -

SV 09 Staßfurt II 4:0 (1:0)

Die Gäste zeigten sich gut aufgestellt und kamen zunächst besser ins Spiel. Mehrfach hatten sie Chancen zur Führung. Der Klassenprimus war in der Abwehr stark gefordert, befreite sich aber mit der Zeit und erreichte nach dem Führungstreffer die Wende. Vor allem in Hälfte zwei wurde mit fortschreitender Dauer die Feldüberlegenheit immer deutlicher. Der Gastgeber spielte clever zusammen und machte den Ball oft zu seinem schnellsten Mitspieler. Dagegen wurden bei der 09-Reseve die Kraftverluste immer deutlicher. Es kamen kaum noch Pässe an, viele gut gemeinte Spielzüge verpufften im Nichts. Letztlich zeigt das Endergebnis den Leistungsunterschied zwischen beiden Teams.

Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Rolf Schulze (31., 65., 73.), 4:0 Sebastian Jacobs (89.); SR: O. Schulz (Schadeleben), ZS: 42.

SV Wolmirsleben -

Kleinmühlingen/Z. 4:1 (2:0)

Der Gastgeber bot seine stärkste Saisonleistung und ließ den TSV nie ins Spiel kommen. Von Beginn an funktionierte die SVW-Deckung, die schon im Mittelfeld begann. So rannten sich die sehr behäbig und pomadig wirkenden Gäste immer wieder fest. Dagegen verstand es der Gastgeber geschickt, bei Ballgewinn das Spiel schnell zu machen. Damit gab es immer wieder Lücken in der TSV-Abwehr. Mit der frühen Führung im Rücken ließ der Gastgeber nie etwas anbrennen, war lauffreudig und wesentlich bissiger in den Zweikämpfen. Der Gast war kaum zu sehen. So war es über weite Strecken eine einseitige Partie, die aber mit zunehmender Dauer schwächer wurde.

Tore: 1:0 Ronny Stock (12.), 2:0, 3:0 Thomas Kneisel (18., 55), 3:1 Christoph Berlau (67.), 4:1 Björn Kaczur (88.); SR: Leidel (Nienburg), ZS: 102

Concordia Nachterstedt -

SV Rathmannsdorf 1:2 (1:0)

Das Schlusslicht bot eine starke Leistung, jedoch war der SVR von starken Personalproblemen gebeutelt (ohne Auswechsler) und musste über weite Strecken in Unterzahl agieren (verletzungsbedingt). Nach dem frühen Treffer für Concordia ging es meist nur in Richtung Gästetor. Doch in diesem stand der wohl beste SVR-Akteur. Trotzdem vergab Nachterstedt reihenweise klare Chancen und die Vorentscheidung zur Pause. Die Gäste wirkten recht pomadig und suchten gingen kaum in die Zweikämpfe. Das hielt weit über eine Stunde an. Dann schwanden die Kräfte der Einheimischen, dazu kam das unglückliche Eigentor. Am Ende ein mehr als glücklicher SVR-Dreier.

Tore: 1:0 Erik Ahrendt (19.), 1:1 Norman Bothe (ET, 81.), 1:2 Christian Nikodym (88.); SR: Engelhardt (Hakeborn), ZS: 68

Eintracht Winningen -

Schönebecker SC II 0:5 (0:1)

Nur in der Startphase bot der ersatzgeschwächte Gastgeber der SSC-Reserve Paroli. Mit dem Führungstor war das Spiel schnell in richtige Bahnen gelenkt. Die Gäste übernahmen die Führung, erspielten sich eine Feldüberlegenheit und waren läuferisch und technisch dem Gegner immer voraus. Jedoch taten sie sich mit der Chancennutzung schwer. Zwar wehrte sich Winningen, es setzte aber nach vorn kaum Akzente. Die Luft war einfach raus. Mit einem Paukenschlag begann Hälfte zwei (rote Karte, Notbremse). Dies brachte die Eintracht-Abwehr völlig aus dem Tritt. Es fehlte jeglicher Einsatz, so genügten der SSC-Reserve sechs Minuten zum Sieg. Die Mannschaft nahm dann das Tempo heraus. Winnigen konnte aber nichts mehr ausrichten, weil sich zahlreiche Akteure hilflos ihrem Schicksal ergaben.

Tore: 0:1 Marcel Zielke (19.), 0:2 Marcus Bolze (50.), 0:3 Christoph Irmscher (52.), 0:4 Marcel Zielke (56.), 0:5 David Meinecke (68.); SR: O. Schulz (Schadeleben), ZS: 91, Rot: Daniel Lorbeer (Winningen, 46.)

SV Förderstedt -

Unseburg/Tarthun 5:0 (4:0)

Beide Mannschaften begannen offensiv und lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. Doch der Gastgeber wirkte in vielen Szenen einfach bissiger und energischer, wollte unbedingt gewinnen. Dies wurde ihm von der TSG-Abwehr recht leicht gemacht. Dieser fehlte einfach die Einstellung. Dies nutzte Förderstedt mit schnellen Pässen clever. So war die Begegnung schon zur Pause entschieden. Dabei hatte der Gast aber auch gute Chancen, doch am Ende fehlte es am Durchsetzungsvermögen. Auch nach der Pause spielte die TSG trotz Unterzahl weiter nach vorn, blieb aber glücklos. Die SVF-Abwehr war kompakt. Für die Zuschauer war es ein unterhaltsames Match, bei dem der Gast wohl unter Wert geschlagen wurde.

Tore: 1:0, 2:0 Marco Janich (20., 31.), 3:0 Patrick Stockmann (37.), 4:0 Christian Latdorf (FE, 43.), 5:0 Marco Janich (89.); SR: Hahn (Beesenlaublingen), ZS: 71, Rot: Christoph Ulrich (TSG, 42.).

FSV Drohndorf/Mehringen -

VfL Ilberstedt 3:6 (1:4)

Der Gastgeber war sofort im Bilde und setzte den VfL unter Druck, jedoch wurden gute Gelegenheit nicht genutzt. So zog Unruhe in das FSV-Spiel ein und der Gast schlug eiskalt zu. Er nutzte seine Chancen optimal und war damit bis zum Ende Herr der Lage. Die Gäste überbrückten schnell das Mittelfeld, dem konnten die oft behäbigen FSV-Abwehrspieler nicht folgen. Selbst das Gegentor brachte den Gast nicht aus dem Rhythmus. Auch nach der Pause gab es kein Aufbäumen der Einheimischen, auch die Überzahl änderte dies nicht. Ganz anders der VfL: Er zeigte mit dem 1:5 sofort Flagge und ließ es danach ruhiger angehen. Drohndorf/Mehringen konnte so Ergebniskosmetik betreiben. Das Ergebnis zeigt klar den Leistungsunterschied auf.

Tore: 0:1 Maik Wagner (15.), 0:2 Martin Gutsche (17.9, 0:3 Maik Wagner (20.), 1:3 Frank Hartmann (26.), 1:4 Benjamin Kuhn (28.), 1:5 Martin Gutsche (54.), 2:5 Michael Schwab (60.), 3:5 Carlo Bochnig (64.), 3:6 Martin Gutsche (84.); SR: Skorsetz (Biere), ZS: 95, Gelb-Rot: Tobias Gröbel (Ilberstedt, 52.)

BSV Eickendorf -

Egelner SV Germania 2:1

Ergebnis laut DFB-Net. Vom Gastgeber gab es keine Information.