Staßfurt (hla). In der Nordstaffel der Fußball-Kreisliga ist wohl die Entscheidung im Aufstieg gefallen. Nur noch theoretisch ist Gnadau der erste Platz zu nehmen. Das Team darf den Aufstiegssekt schon mal klatstelle. Damit steht die Mannschaft von Trainer Sebastian Pape wohl vor dem Durchmarsch in die Salzlandliga. Ein Stolperstein könnte nächste Woche noch in Groß Rosenburg liegen. Ansonsten wurde in vielen Partien sichtbar, dass die Luft aus der Saison raus ist, da bereits alle Entscheidungen gefallen sind. Seinen ersten Saisonsieg verpasste Schlusslicht Eggersdorf nur um Sekunden. Viele Vereine sehnen das Saisonende herbei, weil sie personell sichtlich "auf dem Zahnfleisch" gehen.

SG Gnadau -

TSV Neundorf 7:1 (4:1)

Der Gastgeber vergab gleich zu Beginn zwei klare Chancen. Er fand aber nicht ins Spiel, denn der TSV agierte sehr aufmerksam, war konterstark und ging verdient in Führung. Doch dieser Gegentreffer war das Signal für Gnadau. Im schnellen Spiel nach vorn, wurde der Gast berannt, doch noch gab es Gegenwehr. Im weiteren Verlauf hatten die TSV-Akteure insbesondere in den Zweikämpfen das Nachsehen und boten so den SGG-Spielern freie Räume. Diese nutzten sie binnen fünf Minuten zur Vorentscheidung - 3:1. Es wurde nun eine immer einseitigere Partie. Auch nach der Pause das gleiche Bild, obwohl der Gastgeber sein Tempo drosselte. So sah Neundorf im Feldspiel etwas besser aus, lieferte aber eine sehr schwache Angriffsleistung. Der klare Endstand drückt in Zahlen den Unterschied zwischen beiden Teams aus, wobei der Gastgeber noch weitere Möglichkeiten vergab.

Tore: 0:1 Tim Wienert (19.), 1:1 Jurij Kormilez (27.), 2:1 Sven Nicolaus (28.), 3:1, 4:1 Nico Steigleder (32., 45.), 5:1 Steven Hoffmann (61.), 6:1 Remo Heider (77.), 7:1 Sven Nicolaus (FE, 79.); SR: H. Lampe (Staßfurt), ZS: 52

Blau-Weiß Pretzien -

VfB Glöthe 2:2 (2:0)

Die Gäste drückten über weite Strecken dem Geschehen ihren Stempel auf. Der Gastgeber wurde zumeist klar beherrscht, jedoch standen die VfB-Akteure vor allem in Hälfte eins mit der Chancennutzung auf "Kriegsfuß". Ganz anders der Gastgeber, der seine Chancen optimal nutzte und mit der Pausenführung den Spielverlauf auf den Kopf stellte. Nach dem Wechsel war der Gast im Angriff konzentrierter und das Geschehen schien sich verdienterweise zu wenden. Doch mit dem VfB-Feldverweis kam der Gastgeber immer besser ins Spiel, hatte am Ende sogar Siegchancen. Aber dies wäre des Guten wohl zu viel gewesen.

Tore: 1:0 Wilhelm Kraschner (10.), 2:0 Florian Borchert (44.), 2:1 Marcel Rettig (54.), 2:2 Nils Wätcke (65.); SR: Müke (Schönebeck), ZS: 59, Rot: Daniel Weißheim (Glöthe, 59.)

Sankt Georg Hecklingen -

Wacker Felgeleben 3:3 (2:1)

Die Einheimischen boten ihre wohl beste Saisonleistung auf eigenem Geläuf und Trainer Frank Oehme war von dieser sehr angetan. Beide Mannschaften hatten Anteil an dem niveauvollen Spiel. Es lebte über weite Strecken von hohem Tempo und ständigem Offensivfußball. Dabei erarbeitete sich der Gastgeber meist Feld- und Chancenvorteile, zeige aber bei deren Nutzung einige Schwächen und musste am Ende so den Dreier noch abgeben. Für Felgeleben spricht aber der ständige Wille zum Erfolg. Denn dreimal wurde der Rückstand aufgeholt, wenn es am Ende auch mehr als glücklich war. Dabei wurde wohl eiskalt die SGH-Unterzahl ausgenutzt.

Tore: 1:0 Sebastian Greye (7.), 1:1 Andreas Moschner (FE, 16.), 2:1 Chris Ingler (29.), 2:2 Andreas Moschner (50.), 3:2 Jonny Gomez (80.), 3:3 Mario Kral (90+2); SR: Kleist (Frose), ZS: 55, Gelb-Rot: Thomas Hauschild (Hecklingen, 90.)

Blau-Weiß Eggersdorf -

Neugattersleben 5:5 (2:2)

Das Kellenduell bot Offensivfußball und trennte am Ende Eggersdorf nur Sekunden vom ersten Saisonerfolg. Die Partie zeichnete hohes Tempo aus und wurde teilweise mit recht verbissenen Zweikämpfen geführt, jedoch war die Fehlerquote im Zusammenspiel recht hoch. Zudem hatten wackelige Abwehrreihen ihren Anteil an der Torflut. Bewunderswert die Moral des VfB, der auch in doppelter Unterzahl die Partie stets offen hielt.

Tore: 0:1 Sascha Plate (4.), 1:1 Felix Töpfer (11.), 1:2 Sandy Leidel (22.), 2:2 Jeff Bollmann (FE, 44.), 2:3 Torsten Wendtland (48.), 3:3 Jeff Bollmann (FE, 51.), 3:4 Ronny Franke (69.), 4:4, 5:4 Sebastian David (76., 89.), 5:5 Manuel Meiling (90+1); SR: Brandl (Neundorf), ZS: 40, Gelb-Rot: Ingo Steinbach (66.), Sascha Plathe (70.) -beide Neugattersleben-

Schönebecker SV II -

Groß Rosenburg 3:7 (2:3)

Die Gäste legten eine starke Startphase hin und schienen früh die Weichen auf Sieg gestellt zu haben. Aber der Gastgeber fing sich mit viel Willen und Einsatzfreude. Er erreichte so eine Feldüberlegenheit, wurde aber immer wieder ausgekontert, wenn die Mannschaft dem Ausgleich nahe war. Als kurz nach der Pause Groß Rosenburg erneut erhöhte, war die SSV-Moral gebrochen. Ohne große Mühe kam der Gast zum Sieg. Er präsentierte sich im letzten Drittel wesentlich fitter und spielfreudiger. Der Gastgeber kam nur sporadisch zum Zuge und einige Akteure gaben sich recht früh auf.

Tore: 0:1, 0:2 Steffen Grosse (12., 24.), 1:2 Andreas Drobny (31.), 1:3 Uwe Lenze (35.), 2:3 Sven Bartsch (44.), 2:4 Matthias Jahnke (49.), 2:5 Steffen Grosse (51.), 3:5 Enrico Oerke (65.), 3:6 Michael Meyer (80.), 3:7 Norman Filax (89.); SR: Maier (Gerbitz), ZS: 20

MTV Welsleben -

Traktor Brumby 0:0

Vom Gastgeber wurde kein Bericht zum Spiel geliefert.

Tore: Fehlanzeige; SR: Engelhardt (Hakeborn), ZS: 40

Warthe Hakeborn -

TSG Calbe II ausgefallen

Der Gastgeber konnte wegen Spielmangels keine spielfähige Mannschaft stellen.

Bilder