Calbe/Landsberg (okr). Geschlossenheit, Treffsicherheit und ein starker Torhüter: Mit diesen Tugenden hat die TSG Calbe im vorletzten Saisonspiel der Handball-Sachsen-Anhalt-Liga noch einmal ihr Leistungsvermögen unterstrichen. "Schade, dass dies in dieser Saison nicht immer der Fall war. Sonst hätten wir sicher den Medaillenplatz erreichen können", sagte Interims-Trainer Peter Weiß nach dem glücklichen, aber verdienten 29:28 (14:15)-Sieg beim Vierten Landsberger HV.

Tatsächlich wussten sich die Saalestädter gegenüber dem Langenweddingen-Spiel (26:27) zu steigern, wenngleich die Fehlwurfquote zu Beginn erneut hoch war. "Wir haben zerfahren begonnen", hatte Weiß beobachtet, so dass Landsberg auf 6:2 und 8:3 enteilte. Weiß nahm die Auszeit (10.), er-innerte an die einstudierten Angriffe, die gegen die 6-0-Abwehr der Gastgeber zum Erfolg führen sollten.

Mit Wirkung: Die TSG spielte variabler auf und strahlte von allen Positionen Gefahr aus. Zudem wirkte sich der Torhüterwechsel in der 20. Minute von Daniel Bertram auf Robert Knörich positiv aus. "Robert hat ein ganz starkes Spiel gemacht, viele freie Würfe entschärft", sagte Weiß. Calbe leistete sich fortan keinen Fehlwurf, glich zum 10:10 aus und war beim 14:15 zur Pause dran. Bemerkenswert war zudem, dass das Team den verletzungsbedingten Ausfall von Christian Hübner (muskuläre Probleme) ab der 15. Spielminute gut wegsteckte.

Beim 18:17 (40.) gingen die Gäste erstmals in Front und lagen beim 23:20 mit drei Toren vorne. Dabei trugen sich fast alle Calbenser in die Torschützenliste ein - ein riesen Plus. Zudem war Andreas Doll auf Rechtsaußen nicht zu halten, traf fünfmal.

Dass es in der Schlussphase nochmal eng wurde, lag an Zwei-Minuten-Strafen gegen die TSG (52., 58.) und am Ausfall von Mathias Walther (nach Kopfstoß,, 55.). Landsberg glich zum 28:28 aus, Weiß nahm 30 Sekunden vor Ende die Auszeit. Rene Hulha holte einen Siebenmeter heraus, den Björn Rätzel mit der Schlusssirene zum umjubelten 29:28-Sieg nutzte.

"Man sieht, wenn sich alle reinhängen und die Fehlwurfquote niedrig bleibt, können wir jeden schlagen", so Weiß, der mit seinem Team immerhin noch Platz fünf angreifen kann.

Calbe: Bertram, Knörich - Hulha (8), Doll (5), Walther, B. Rätzel (4), Barby (4), N. Rätzel (2), F. Kralik (6), M. Kralik, Hübner