Im Stile einer Spitzenmannschaft hat sich die TSG Calbe vom Rückstand gegen Handwerk Magdeburg nicht beirren lassen. "Wir haben stark gespielt", lobte schließlich Trainer René Kausmann, "und das in beiden Halbzeiten." Calbe gewann vor 60 Zuschauern mit 4:2 (1:2) und sicherte sich damit endgültig den fünften Platz in der Fußball-Landesliga.

Calbe. Denis Neumeister sprang zum Jubeln auf die Matte hinter dem Tor. Kurz zuvor hatte er das 4:2 (80.) erzielt, so etwas wie ein Abschiedsgeschenk für die TSG. Er wechselt zur neuen Saison zum Verbandsligisten Askania Bernburg. Eine Entscheidung, "die ich befürworte", betonte Kausmann, schließlich könne sich Neumeister dort "sehr gut weiterentwickeln". Auf seine Leistung hatte dieser Wechsel positive Auswirkungen. Der 23-Jährige war im Mittelfeld sehr beweglich, immer anspielbar und leitete viele offensive Aktionen geschickt ein. Zudem markierte er nach dem Wechsel den 2:2-Ausgleich (58.).

Zum starken Auftritt der TSG trug unter anderem Thomas Schmidt bei. Mit viel Übersicht und klugen Pässen überzeugte er nicht nur in der ersten Hälfte, als er sich mit dem Treffer zum 1:0 (35.) belohnte. Sein Pendant auf der linken Seite hieß Philipp Spengler. Der 20-Jährige ließ sich auch nicht von seiner vergebenen Großchance beirren, als er im Eins-gegen-Eins an Handwerk-Keeper Mathias Denecke scheiterte (63.). Nur zwei Minuten später erzielte er mit einem tollen Schlenzer aus etwa 15 Metern die erneute Führung - 3:2.

Die zwei Gegentreffer fielen unglücklich. Eigentlich war Calbe im Vorteil, Philipp Müller wurde im Strafraum der Gäste unfair von den Beinen geholt, "es hätte Elfmeter geben müssen", schätzte Kausmann ein. Stattdessen befreite sich Handwerk mit einem langen Ball auf Sebastian Chlasta, "der aber zwei Meter im Abseits stand". Doch der Pfiff blieb aus - 1:1 (36.). Es war nicht die einzige Fehlentscheidung des Schiedsrichtergespanns, das eine einheitliche Linie vermissen ließ, aber auf beiden Seiten. Dann brachte Marcel Lindner die Gäste mit einem Sonntagsschuss in Führung (42.).

Unglücklich lief es auch für Spengler, der in der 72. Minute in einem Zweikampf von Thomas Wolff mit dem Schuh am Kopf getroffen wurde. Keine Absicht natürlich, Spengler kam aus dem Rücken, Wolff hatte ihn schlichtweg nicht gesehen. Der Calbenser wurde mit einer Wunde am linken Auge ausgewechselt und ins Krankenhaus gebracht. Der eingewechselte Stephan Schulze hatte auch noch Möglichkeiten, ebenso Maik Hoffmann nach einem starken Solo auf der rechten Seite. Beim Abschluss war dann aber die Kraft weg. "Es war viel zu warm", musste er nach dem Abpfiff eingestehen.

TSG Calbe: Richter - Noack, Harms, Müller, Th. Schmidt (67. Strobach), Menz, Neumeister, To. Schmidt, Spengler (72. Schulze), Voigt, Hoffmann

Handwerk Magdeburg: Denecke - Bauer (71. Welsch), Lindner, Sohmann, Wolff, Avdyli (71. Knoche), Hauer, Chlasta (65. Berlin), Spahija, Brockel, Liedtke